Anlaufstelle für Fußballinteressierte
Eine tolle Gemeinschaft: Die Spielerinnen und Trainer des 1. FFC Hannover. Foto: bo

Anlaufstelle für Fußballinteressierte

Der 1. FFC Hannover geht neue Wege im Damen-und Mädchenfußball

Mit personeller Verstärkung ist der 1. FFC Hannover in die neue Saison in der Landesliga gestartet. Spielertrainerin Yvonne Harms hat Unterstützung an der Seitenlinie bekommen. Zukünftig sind auch Gerrit Hoffmeister und Matthias Müller als Trainer bei der Frauenmannschaft dabei. „Wir haben eine flache Hierarchie und ergänzen uns“, sagt Müller, der früher Trainer bei Hertha Otze war. Seine Freundin ist Kickerin beim 1. FFC, so bestand schon seit längerer Zeit Kontakt. Und auch Charlotta Bianga, Vereinsvorsitzende, Spielerin der ersten Mannschaft und Freundin von Hoffmeister, findet die neue Konstellation gut. „Bei der Trainingsgestaltung wechseln sich alle ab, so dass jeder immer mal entlastet wird“, sagt sie.
Da sich Harms noch in den Flitterwochen befindet, liegt die Verantwortung aktuell bei den beiden neuen Trainern. Doch die scheinen ihre Aufgabe gut zu bewerkstelligen. Zwar gab es in der Vorbereitung beim Sportbuzzer Cup das Aus in der Vorrunde, doch in die Saison startete die Riege mit sechs Punkten aus drei Spielen – 5:1 über VfL Eintracht, 6:1 in Sebbenhausen bei einem 1:2 in Erichshagen.
Trotz des guten Auftakts in die Punktspielrunde hat die Vereinsführung lediglich den Klassenerhalt als Ziel ausgegeben. „Wir wollen eine ruhige Runde spielen“, so Bianga. „Die Messe soll diese Saison eher gelesen sein“, fügt Müller mit einem Lachen hinzu. Ob es für den 1. FFC mittelfristig höher hinausgehen kann, lässt Bianga offen. „Es gibt keine Vorgabe, in fünf Jahren in der Oberliga zu spielen.“ Schließlich sei der Sprung ohnehin schwierig, da nur der Erste aufsteigt.
Der Verein setzt lieber alles daran, allen fußballinteressierten Mädchen und Frauen eine Anlaufstelle zu bieten. Wer zum 1. FFC kommt, kann sich sicher sein, dass er ein Wohlfühlambiente erlebt. So unternahmen die Frauen vor der Saison eine Mannschaftsfahrt nach Schloss Dankern. „Die Zeit dort schweißt das Team noch mehr zusammen“, weiß Bianga. Die Neuzugänge Janine Protzek, Katharina Haar (beide TSV Limmer), Kim Walter, Lara Müller beide TSG Ahlten), Leonie Rössy (SV Sehlem) und Sandra Reinhard (MTV Ilten) lebten sich durch die Zeit besonders schnell ein. Der Kader bei den Frauen umfasst zwar insgesamt 34 Spielerinnen, doch es gibt aktuell trotzdem Personalnot. „Wir haben viele Studentinnen, die sich noch auf Heimaturlaub befinden. Da wird es personell schon eng“, so Bianga.
Generell besteht immer der Bedarf, neue Spielerinnen zu gewinnen. „Von sechs bis 66 Jahren können wir alle gebrauchen“, so Bianga lachend. Nähere Informationen und Ansprechpartner gibt es im Internet unter
www.ffc-hannover.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.