Ein neuer gemeinsamer Weg
Unterstützen gemeinsam Jugendliche: Martin Becker (links, Spartenleiter des TSV Bemerode) und Andreas Nau (HEIL & SOHN, Teamleiter Marketing).

Ein neuer gemeinsamer Weg

Fußball: Jugendliche des TSV Bemerode erhalten Hilfe bei der Ausbildungs- und Berufsfindung

Von Dieter Kösel
Bemerode. Fußball nimmt beim TSV Bemerode einen hohen Stellenwert ein. Davon können sich am morgigen Sonntag (15.15 Uhr) alle überzeugen. Dann empfängt die Elf von Trainer Martin Becker mit dem TSV Godshorn einen der Meisterschaftsfavoriten der Bezirksliga 2. Schrecken kann dies nicht, denn am letzten Spieltag setzten sich die Bemeroder mit 2:1 bei Stern Misburg durch, die ebenfalls zu den Titelanwärtern gerechnet werden.
„Wenn wir genauso konzentriert wie gegen Stern auftreten, dann ist gegen den Spitzenreiter etwas möglich“, weiß der Trainer. Und eigentlich gibt es daran keine Zweifel, denn seine Spieler zeigen sich in aller Regel „extrem motiviert“. So erreichte der TSV in der vergangenen Saison Rang vier – und dies als Aufsteiger! Doch eins steht auch fest, Unterstützung von den Rängen hilft immer.
Die Leistungen und Anstrengungen der Bemeroder haben sich schon längst herumgesprochen. Sie bekommen nun Unterstützung. Die Fußballabteilung und der Kfz-Ersatzteile-Großhändler A.-W. HEIL & SOHN GmbH & Co. KG schlagen in Zukunft einen gemeinsamen Weg ein: Das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Bemerode möchte aktiv an der beruflichen Zukunft der Bemeroder Jugend mitarbeiten und wird zukünftig vor allem die Jugendfußballer in den Bereichen Ausbildungs- und Berufsfindung sowie Bewerbungsmanagement unterstützen.
Die Personalreferenten des Unternehmens stehen den Jugendlichen in Schulungen, Workshops und bei der Informationsfindung zum Thema Berufsstart zur Verfügung und informieren Interessierte umfassend über die Ausbildungsberufe des Großhändlers wie Kaufmann und -frau im Groß- und Außenhandel, Fachkraft für Lagerlogistik sowie Informatikkaufmann und -frau.
Ruft man sich vor Augen, dass die meisten Spieler im Bezirksligateam der eigenen Jugend entstammen, dann weiß man, wie wichtig und hilfreich diese Zusammenarbeit ist, bei der sicher auch Ausbildungsplätze möglich werden. Um die Kooperation „sichtbar“ zu gestalten, werden zukünftig alle neuen Trikots altersklassenübergreifend mit dem Logo HEIL & SOHN auf dem Ärmel ausgestattet. 20 Teams durften sich sich bereits über das neue Outfit freuen, die restlichen folgen. Einzig die Mädchen und Frauen werden weiter in ihren pinkfarbenen Trikots antreten, die seit zwei Jahren ihr Markenzeichen sind.
Betrachtet man die Verhältnisse auf der Anlage an der Wilhelm-Göhrs-Straße 2, dann ist es erstaunlich, wie erfolgreich dort gearbeitet wird. Sie wurde 1970 für bis zu 700 Sportler ausgerichtet. Diese Zahl ist schon lange Makulatur. Alleine die Fußballabteilung umfasst 40 Mannschaften mit 800 Spielerinnen und Spielern.
Sie teilen sich den Kunstrasenplatz mit der Hockeyabteilung, einen A- sowie den B-Platz (mit Mindestmaßen) sowie ein Kleinfeld und am Sandberge einen Ablegerplatz, der wegen des fehlenden Flutlichtes im Herbst und Winter abends jedoch kaum genutzt werden kann.
Alleine die Erstellung der Trainingspläne stellt schon eine logistische Meisterleistung dar, die ehrenamtlich eigentlich kaum zu bewerkstelligen ist. Bei den Fußballern herrscht ein Aufnahmestopp. „Das ist eine Katastrophe“, schimpft Martin Becker, der auch Spartenleiter ist. Hier ist die Stadt gefordert, die um die beengten Verhältnisse weiß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.