Es ist jetzt an der Zeit
Ein starkes Team: Die Korbball-Damen vom TB Stöcken. Foto: r

Es ist jetzt an der Zeit

Korbball: Die Damen vom TB Stöcken haben einen Lauf und wollen aufsteigen

Es reicht! Die Korbballerinnen des TB Stöcken sind es leid, häufig nur Zweiter zu sein. So ging zum Ende der zurückliegenden Spielzeit, als die Mannschaft in der Niedersachsenliga mit einem Punkt knapp hinter dem TuS Sudweyhe landete, ein Ruck durch die Mannschaft. Es sollte endlich Platz eins her, der gleichzeitig den Aufstieg in die Bundesliga Nord bedeutet. In dieser Spielzeit läuft derzeit alles wunschgemäß. Das Team um Spielführerin Katharina Kollmann liegt mit sechs Siegen aus den drei Doppelspieltagen an der Spitze. Allerdings bremst Spielerin und Sprecherin Melanie Kaufmann ein wenig die ganz große Euphorie: „Wir haben die Spiele erwartungsgemäß gewonnen. Man muss aber auch sagen, dass die ganz großen Brocken bislang noch nicht dabei waren.“
So gab es nach einem anfänglich mühevollen 11:10 über den bislang noch sieglosen TSV Ingeln-Oesselse überzeugende Auftritte, darunter auch ein 7:5 gegen den TV Stuhr, den Kaufmann immerhin in der oberen Tabellenhälfte erwartet. Doch richtig spannend wird es am nächsten Spieltag am 26. November, wenn es in Ingeln-Oesselse gegen den TSV Heiligenrode II und anschließend gegen FC Gessel-Leerßen geht. „Gegen Heiligenrode hatten wir in der Vorsaison keinen Punkt geholt“, erinnert sich Kaufmann. Und Gessel-Leerßen, derzeit Zweiter mit einem Minuspunkt auf dem Konto, gilt als der große Kontrahent im Kampf um den Aufstieg.
Doch der TB muss sich vor niemandem verstecken, hat sich das Team mit Korbhüterin Lisa-Marie Plich vom SV Gehrden und Elena Rosenkranz von der SG Findorff-Bremen gut verstärkt. „Elena hat in Bremen immer in der Bundesliga oben mitgespielt. Das merkt man ihr auch an“, sagt Kollmann. „Sie ist ehrgeizig und motiviert uns alle noch zusätzlich“, sagt die Spielführerin. Doch insgesamt ist es das Kollektiv, was in Stöcken überzeugt. Seit mehreren Jahren spielen die meisten bereits zusammen. Und das kann noch über einige Jahre so weitergehen: Jana Sartor ist mit 27 Jahren die älteste Spielerin, Plich mit 22 die Jüngste.
Das ist auch gut so, denn einen direkten Unterbau gibt es noch nicht. Kaufmann und Ina Riekeberg aus der zweiten Mannschaft trainieren jeden Mittwoch mit dem Nachwuchs, der aktuell zwischen vier und elf Jahren alt ist. „Uns ist vor einigen Jahren, als die IGS-Halle saniert wurde, der komplette Nachwuchs weggebrochen. Wir mussten alles neu aufbauen“, so die Sprecherin. Kleinkinder werden mit Ballgewöhnung langsam an das Spiel herangeführt. Bis zu 25 sind bei den Trainingseinheiten dabei.
Kaufmann hat neben dem Aufstieg zum Saisonende noch einen weiteren Wunsch: Dass ihre Sportart endlich etwas bekannter wird: „Es wurmt uns schon, dass jeder fast alle Sportarten irgendwie schonmal gehört hat. Aber mit Korbball können nur Wenige etwas anfangen.“ Wer sich einmal von den Leistungen der Damen überzeugen möchte, kann am 14. Januar in die IGS-Halle kommen. Dann findet der Heimspieltag der Stöckenerinnen statt. bo

Das ist der TB Stöcken

Der Turnerbund Stöcken wurde 1896 gegründet und hat derzeit etwa 1 400 Mitglieder. Die Korbballabteilung gibt es seit dem Jahr 1954 und war seither stets erfolgreich, bis hin zu Erfolgen bei der deutschen Meisterschaft. Die Trainingseinheiten der ersten und zweiten Damenmannschaft finden montags (18.30 bis 20 Uhr) und mittwochs (19 bis 21 Uhr) in der Sporthalle der IGS Stöcken statt. Die Nachwuchsteams trainieren zudem mittwochs ab 17.15 Uhr. Die Mitgliedschaft kostet für Erwachsene 14 Euro pro Monat, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren zahlen 9 Euro, der Familienbeitrag (zwei Erwachsene, ein Kind oder ein Erwachsener und drei Kinder) liegt bei 32 Euro. Der Spartenbeitrag im Korbball liegt bei 2 Euro.
Nähere Informationen zur Korbballabteilung gibt es bei Andreas Schönfeld unter Telefon (0511) 397 08 75 sowie im Internet.
www.tb-stoecken.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.