Große Talentschmiede
Die Badenstedter Talente vor dem Spiel gegen Ahlen. Foto: Christian Stürtz

Große Talentschmiede

Handball: Die weibliche B-Jugend will in die Endrunde

Das Achtelfinale in der A-Jugend-Bundesliga findet ohne die HSG Hannover-Badenstedt statt. Nach der 36:40-Niederlage Anfang September bei der JSG Ahlen büßten die Jungen Wilden jetzt in eigener Halle im Rückspiel (31:33) und gegen den VfL Bad Schwartau (19:31) alle Chancen ein.
Für Badenstedts Damentrainer Roland Friebe kein Problem: „Diese Saison ist ein Lehrjahr.“ Neun Spielerinnen gehören eigentlich zur von seiner Frau Denise trainierten B-Jugend. „Da sind sie aber meist nicht gefordert“, erklärt der Cheftrainer. Mit dem Einsatz in der A-Jugend sollen die Spielerinnen Erfahrung sammeln, um den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung zu machen. Nicht leicht gegen teilweise drei Jahre ältere Gegnerinnen.
Was sie drauf haben, zeigten Badenstedts Talente trotzdem gegen Ahlen. Dank der Tore von Mia Lakenmacher (9), Lea Brinkmann und Anabel Heitfuß (6) dominierte bis 29:24 (47.) die HSG. Dann verletzte sich Luzie Hilke und mit schwindenden Kräften kippte das Spiel. Kein Wunder, in der B-Jugend wird ja nur über 2 x 25 Minuten gespielt. Bad Schwartau war ein Kaliber zu groß, „zumal sich das zweite Spiel innerhalb von 24 Stunden bemerkbar gemacht hat“, erklären Friebe und die A-Jugendtrainerin Nadine Große die deutliche Niederlage: „Aber die Mädels haben dagegengehalten. Das ist wichtig.“
Um sich zu verbessern, trainieren die meisten Spielerinnen bis zu achtmal pro Woche. Mia Lakenmacher, Amelie Möllmann, Anabel Heitfuß und Merle Bartels sind nicht nur ins Badenstedter Damentraining integriert, sondern wurden schon zu Lehrgängen des Deutschen Handballbundes eingeladen. Rohdiamanten, die es gilt zu schleifen. „Wir arbeiten da sehr gut im Team zusammen“, betont Friebe.
Das große Ziel in dieser Saison ist es, mit der B-Jugend in die Endrunde um die deutsche Meisterschaft einzuziehen. Obwohl die Mannschaft über völlig andere Spielertypen verfügt – ein bisschen vergleicht Roland Friebe das Team mit der „Goldenen Generation“. Die wurde 2012 Deutscher Meister…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.