„Höllenhunde“ beißen zu
Das Siegerteam „Höllenhunde“ freut sich: Lajos Leske, Laurin Münchberg, Suhrab Refahi und Christopher Katunda. Foto: r

„Höllenhunde“ beißen zu

Sieg beim LIDL-Deutschland-Cup: Die Nachwuchskicker fahren jetzt zum EM-Spiel gegen Polen

Hannover/Berlin. Glodglitter flog durch die Luft als die vier jugendlichen Nachwuchskicker Lajos Leske, Laurin Münchberg, Suhrab Refahi und Christopher Katunda den Siegerpokal in die Luft reckten und kräftig jubelten. Die vier „Höllenhunde“ – so ihr Mannschaftsname – hatten kurz zuvor in Berlin das Finale um den Lidl-Deutschlandcup gewonnen. „Das ist einfach toll“, sagte Lajos jubelnd. Das Kuriose: Alle vier Jungs spielen gar nicht in einem Verein. „Sie kennen sich von Auswahltrainings und haben sich angefreundet“, sagte Mutter Svenja Leske. Lajos lebt in Neustadt am Rübenberge, die anderen verteilt in Gehrden, Barsinghausen und Hameln. Lajos hatte seine drei Freunde überredet, gemeinsam an dem Wettbewerb der Zehn- bis Zwölfjährigen teilzunehmen.
Schon in der Vorrunde, die beim Lidl-Markt in Stöcken ausgetragen wurde, setzten sich die Höllenhunde souverän durch. Gespielt wurde dabei auf Kleinfeld mit eishockeygroßen Toren ohne festen Schlussmann und mit jeweils drei Spielern auf dem Feld. Eine Woche später folgte das Finalturnier mit allen Siegern aus den 16 Bundesländern. „Wir hatten keine großen Erwartungen, weil einige Mannschaften aus Spielern von Nachwuchsleistungszentren dabei waren“, so Leske. „Aber die Jungs haben als Team besonders gut funktioniert und mit ihrem Passspiel alle anderen überragt.“
Nach dem sicheren Einzug ins Viertelfinale war die Freude bereits groß, denn damit war den Jungs ein Preis sicher. „Dass es am Ende der Hauptgewinn werden würde, daran hatte vorher niemand gedacht“, so Leske.
Die vier Nachwuchskicker dürfen nun zum Europameisterschaftsspiel zwischen Deutschland und Polen nach Paris fahren.
Außerdem winkt ihnen – gemeinsam mit den Spielern der besten acht Teams – ein mehrtägiges Fußballcamp mit dem ehemaligen Bundesligaspieler und jetzigen Lidl-Botschafter Hans Sarpei. „Ich werde den Kindern im Fußballcamp viel für ihr Training und ihre weitere Laufbahn mit auf den Weg geben. Das Wichtigste ist der Spaß an der Bewegung, dazu gehört aber auch konzentriertes Arbeiten, um die Schwächen zu verbessern. Ich freue mich, den Kids Erfahrungen aus meiner eigenen Karriere mitzugeben“, sagte Sarpei. bo

1 Kommentar zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.