Indians kämpfen gegen den Krebs
Beißen schon mal kräftig zu in die pinkfarbenden Krapfen, die am Freitag beim Spiel am Pferdeturm gegen die Moskitos Essen zu Gunsten des „Runden Tisches“ verkauft werden: Indians-Stürmer Yannik Baier (von links), Yvonne Sczech vom Café Engelke und Indians-Geschäftsführer David Sulkovsky. Foto: Oheim

Indians kämpfen gegen den Krebs

Eishockey-Oberligist ruft zu zahlreichen Aktionen auf: Projekt „Runder Tisch Palliativ und Hospiz der Region Hannover“

Vor zwei Jahren Bob Wren, zu Beginn der letzten Saison Branislav Pohanka und jetzt Trainer Freddy Carroll – die Hannover Indians haben eine nahezu erschreckende Serie an Tumorerkrankungen zu verkraften, die neben den Betroffenen natürlich auch Team und Umfeld vor ganz besondere, emotionale und mentale Herausforderungen stellt. Tiefschläge, die den Indianerstamm bis ins Mark getroffen, aber letztlich auch noch fester zusammen geschweißt haben. Wren hat die Krankheit überwunden, Pohanka hat nie den Kontakt zur Mannschaft abgebrochen und zählt nun wieder zu deren Stützen und auch Carroll soll nun jegliche Unterstützung zur möglichst schnellen und vollständigen Genesung zuteil werden.
Das Match am kommenden Freitag, 21. Oktober (20 Uhr), gegen die Essener Moskitos soll den Auftakt einer breit und langfristig angelegten Hilfskampagne der Indianer unter dem Motto „Indians kämpfen gegen den Krebs“ bilden. Spezielle Trikots und Shirts, Krapfenverkäufe und Spendenaktionen sind der Start für eine ganze Reihe von Ideen, die nachhaltig helfen sollen, Gelder zu aquirieren und einem entsprechenden sozialen Hilfsprojekt zukommen zu lassen.
Den „Runden Tisch Palliativ und Hospiz der Region Hannover“ haben sich die Rothäute als Partnerprojekt ausgesucht, ein gemeinnütziger Zusammenschluss aller Institutionen, die in der Region Hannover Patienten betreuen und beraten, die sich in einer palliativen Erkrankungssituation befinden, in der eine Heilung nicht mehr möglich ist. „Freddy hat, wie auch Bob und Branislav Mannschaft, Verein und die große Indians-Familie hinter sich“, weiß Geschäftsführer David Sulkovsky: „Es ist uns aber ein wichtiges Anliegen, auch den Menschen, die dies nicht haben, und für die es zum Teil keine Hoffnung auf Heilung mehr gibt, etwas zu geben und ihnen zu zeigen, dass sie nicht vergessen sind. Insofern ist der ‚Runde Tisch‘ ein großartiger und passender Partner für uns und das, was wir vorhaben.“ Am morgigen Donnerstag, 20. Oktober, soll es eigens zu diesem Thema und den geplanten Aktionen nicht nur rund um das Match gegen die Moskitos eine Pressekonferenz im VIP-Zelt der Indians geben; am Freitag wird Dr. Markus Sosada, Vorstandsmitglied des „Runden Tisches“ und Leitender Arzt der Palliativmedizin im Klinikum Region Hannover, das Eröffnungsbully gegen Essen vornehmen. Das Spendenkonto für die Aktion „Indians kämpfen gegen den Krebs“ ist das Konto des „Runden Tisches“, IBAN DE76 5206 0410 0000 6197 28, Stichwort „Indians“.
Weiterführende Informationen zum Spendenzweck finden sich im Internet unter
❱❱ www.palliativ-hospiz-hannover.info

mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.