Mit Bauchentscheidung zum Erfolg
Sie weiß, worauf es ankommt beim Fechten: Karin Jansen vom TKH mit ihrer Ausrüstung. Foto: Bode

Mit Bauchentscheidung zum Erfolg

Fechten beim TKH: Karin Jansen ist seit 49 Jahren aktiv mit Säbel, Florett und Degen

Von Mark Bode
Hannover. Sie wird so manches Mal von den deutlich jüngeren Gegnerinnen abschätzig belächelt. Doch nach dem Duell mit Säbel, Florett oder Degen lacht meist Karin Jansen. Die 63-Jährige ist seit 49 Jahren im Fechtsport aktiv, tritt für den Turn-Klubb zu Hannover (TKH) an, war bereits mehrmalige Deutsche Meisterin bei den Senioren, gewann dort auch EM- und WM-Titel und fühlt sich trotzdem noch immer fit genug, um es auch mit deutlich jüngeren Teilnehmern bei Turnieren aufzunehmen.
Was in einer Schul-AG angefangen hat, entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer immer größer werdenden Leidenschaft. „Es ist eine tolle Individualsportart“, sagt Jansen. Zu den Fähigkeiten, die ein erfolgreicher Fechter mitbringen sollte, zählen für sie Reaktionsvermögen, Schnelligkeit, Konzentration und ein gutes Auge. „Es bleibt nie viel Zeit, um zu reagieren. Die meisten Entscheidungen treffe ich aus dem Bauch heraus“, sagt Jansen mit einem Lachen.
Als Fechter kommt das ganze Jahr über keine Langeweile auf. „Wenn man möchte, kann man irgendwo an jedem Wochenende einen Wettkampf bestreiten“, so die Waffenwartin beim TKH und Vertreterin im Seniorenverband des Fecht-Landesverbandes. Derzeit bereitet sie sich auf ein ganz besonderes Ereignis vor: die Weltmeisterschaft für die Seniorenklassen in Stralsund vom 10. Bis 16. Oktober. Jansens Traum wäre es, ihren Erfolg von 2004 im Degenfechten noch einmal zu wiederholen. „Es ist alles möglich“, sagt sie. Das kann aber positiv und negativ aussehen. Jansen erinert sich: „2013 wurde ich noch einmal Vize-Weltmeisterin und im Folgejahr schied ich als Letzte aus.“ Insgesamt gehen 750 Teilnehmer in Stralsund an den Start. Im Seniorenfechten können Menschen ab 40 Jahren teilnehmen. Alle zehn Jahre beginnt eine neue Altersklasse bis zu „70 plus“. Gefochten wird dabei mit allen drei Waffen – Florett, Säbel und Degen. „Jede Waffe ist sehr individuell“, weiß Jansen, die bei allen drei an den Start geht. Beim Florett ist nur der Rumpf des Körpers Trefferfläche, beim Säbel sind es auch Arme, Beine und der Kopf, der allerdings mit einer stabilen Maske geschützt ist. Mit dem Degen darf der ganze Körper getroffen werden.

Infos zum zum Fechten beim TKH

Die Mitgliedschaft im TKH kostet für ein erwachsenes Einzelmitglied 22 Euro im Monat. Schüler, Studenten, Auszubildende zahlen 12 Euro. Dazu kommt im Fechten ein Spartenbeitrag von monatlich 5 Euro, ermäßigt 4 Euro. Die Aufnahmegebühr beträgt 20 beziehungsweise ermäßigt 12 Euro. Weitere Mitgliedschaften für Ehepaare mit und ohne Kinder sind ebenfalls möglich.
Die Trainingseinheiten finden jeweils im Fechtsaal im zweiten Obergeschoss des TKH an der Maschstraße 16 statt. Schüler und Jugendliche üben dienstags und freitags von 17 bis 19 Uhr, Jugendliche und Erwachsene direkt anschließend von 19 bis 21 Uhr. Kinder ab sechs Jahren trainieren dienstags von 15 bis 16.30 Uhr. Ein kostenloses Probetraining ist möglich. Material wird für Neulinge gestellt. Eine eigene Grundausrüstung mit Maske, Anzug, Kniestrümpfen, Unterziehweste, Handschuhen und Waffe kostet zwischen 500 und 600 Euro. Nähere Informationen zum Fechten erteilt Abteilungssprecherin Kristina Wolff unter
❱❱ Telefon (0511) 3530098
❱❱ www.turn-klubb.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.