„Wir haben richtig Bock“
Die Unicorn Ladies der Uni Hannover um Mona Reinisch (3. von vorn) erleben eine erste starke Saison in der Regionalliga Nord. Foto: Verein

„Wir haben richtig Bock“

Frauenrugby: Nummer fünf im Norden – Die Unicorn Ladies erleben ihre erste Punktspielsaison

Eine tolle Hinserie, mit der die Rugbyfrauen der Hannover Unicorns ihre erste Saison in der Regionalliga Nord jetzt absolviert haben. Erfolgreich. Die studentischen Einhorn-Ladies haben mit riesengroßer Freude auf jedes Spiel ihren Respekt als Anfängerinnen vor der Konkurrenz abgelegt.
„Rugby war für mich schon lange ein toller Sport, mit dem ich leider erst im Sommer 2016 beginnen konnte“, sagt Mona Reinisch. Die 22-Jährige studiert an der Leibniz Universität Hannover im fächerübergreifenden Bachelor Biologie und Sport. „Seit gut einem Jahr spiele ich bei den Ladycorns der Uni wie auch bei SC Germania List mit voller Begeisterung in den Teams der Regionalliga Nord“, sagt sie. Dass sie gleich in beiden Teams mitmischt, liege nicht etwa an Übermotivation, sondern an den Trainingszeiten. „Die passen bei Germania besser in meinen Zeitplan“, erklärt die Studentin. Die Unicorns trainieren immer mittwochabends, Germania übt dienstags und donnerstags.“
Am Weg zum Rugby ist Reinischs Freund nicht ganz schuldlos, denn eigentlich ist die junge Frau sportlich anders und ziemlich vielseitig aufgewachsen. „Ich war in der Jugend Leistungsschwimmerin und habe auch Tennis gespielt, bevor ich zum Rugby kam“, sagt sie. Jetzt hat Reinisch seit kurzem beim Niedersächsischen Rugby Verband (NRV) die Aufgabe der Frauenbeauftragten übernommen. „Ich freue mich, dass ich auch ohne größere Spiel­erfahrung so den Rugbysport mit der Hoffnung vorantreiben kann, dass er möglichst nicht nur im Herrenbereich wächst.“
Die Hochschulteams der Unicorns, männlich wie weiblich, haben mit dem SV Odin, der an den Herrenhäuser Gärten gleich in der Nachbarschaft zum Sportinstitut beheimatet ist, einen Vertrag geschlossen, dass sie auf dem Vereinsgelände an der Graft trainieren dürfen.
Diese Saison übrigens ist die erste, in der die Ladycorns Punktspiele bestreiten. Ende September, beim Auftaktturnier mit Germania List als Gastgeber, wurde es ernst in der Regionalliga Nord. „Wir haben richtig Bock und sind von den Vereinen toll aufgenommen worden“, sagt Mona Reinisch. Auch sportlich stimmte es mit Rang sechs zum Auftakt. Das allererste Spiel endete gleich mit einem 22:5 Erfolg über die SG Kiel/ Rostock. „Wir sind bereit“, machten die Neulinge sogleich klar, keinesfalls als Punktelieferant in der Opferrolle aufzutreten. Das 0:20 gegen Germania List im Hannover-Derby ist längst verkraftet. In Hamburg beim zweiten Turnier setzten die Ladies jüngst ihren starken Kurs fort, verbesserten sich sogar auf den fünften Rang. „Wie geil ist das denn!“, strahlten sie danach in den sozialen Medien sogar etwas überrascht. „Spannende, enge Spiele und am Ende konnten wir jubeln!“ Auch beim dritten Turnier, gerade in Kiel trotz schmuddeligem November-Wetter gespielt, gelang den Einhorn-Frauen ein fünfter Platz. Es läuft einfach gut im von Ludolf von Dassel und Benny Lentz trainierten Team, stellt Mona Reinisch gut gelaunt fest. „Unsere What‘s App-Gruppe umfasst immerhin 20 Spielerinnen.“ Und die wollen dann zur Rückrunde mit drei weiteren Turnieren ab März diese Form bestätigen. rh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.