Anarchische Schwestern rocken zweistimmig
Else Rockt im ASB-Bahnhof.

Anarchische Schwestern rocken zweistimmig

Das Quartett „Else Rockt“ spielt am Sonnabend im ASB-Bahnhof viel Alternative Rock

Barsinghausen. Mit der Band „Else Rockt“ kommt am Sonnabend, 14. Oktober, um 20.15 Uhr (Einlass 19.15 Uhr) ein musikalisch alternativer Leckerbissen in den ASB-Bahnhof.

„Else Rockt“ sind die Schwestern und Frontfrauen Daniela und Myriam Nehr, die vor einiger Zeit beschlossen, mal wieder gemeinsam Musik zu machen. Um dem Ganzen ein entsprechendes Fundament zu geben, wurden Axel Brandes am Bass und Peter Stafilarakis am Schlagzeug dazu geholt. Aus dem anfangs eher akustischen Sound wurde schnell Rock. Und da sich bei den beiden Schwestern schnell auch mal eine anarchische Ader bemerkbar macht, kann es auch schon mal laut und wild werden. „Wir haben Spaß an Anarchie“, sagt Myriam. „Aber schön wird es auch“, betont Daniela.

Die Stimmen der beiden Schwestern ergänzen sich perfekt, transportieren sie doch Harmonie und zugleich Widerborstigkeit. Gespielt wird, was Spaß macht und so stehen auch einige Coversongs auf der Setlist. Nicht gerade die Hitparade rauf und runter, lieber viel Alternatives. Aber nur Nachspielen ist den beiden zu langweilig. Die „Elsen“ setzen ihre eigenen Schwerpunkte, arrangieren nach ihrem Geschmack, geben den Stücken viel von sich selbst mit, denn es soll ja Spaß machen. Und so geht die Reise von Brandi Carlile über Melissa Etheridge und Natalie Maines bis zu Les Raconteurs und Skunk Anansie. Von rockig und laut zu leise und einfühlsam aber immer geprägt vom zweistimmigen Gesang der beiden Schwestern.

Karten für das Konzert gibt es im Vorverkauf im ASB-Bahnhof, im Bücherhaus am Thie und bei Easy Smoke & More in der Marktstraße zum Preis von acht Euro im Vorverkauf oder für zehn Euro an der Abendkasse. Weitere Infos gibt es auf www.asb-bahnhof-basche.de.
bass

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.