Ein „Walk of Fame“ in Barsinghausens City?
Tourismuschef Rainer Krabbe präsentiert den Entwurf einer Oberfläche der von ihm erdachten Gehwegsplatten. Aus welchem Material die Platten hergestellt werden sollen, müsse noch überlegt werden, sagt Krabbe.

Ein „Walk of Fame“ in Barsinghausens City?

Tourismus-Chef hat Idee, wie die Fußgängerzone aufgewertet werden könnte

Barsinghausen. NFV-Zentrale, regelmäßige Besucher von Profiteams und der Nationalmannschaft im Sporthotel, ein Regionaligist im Stadtteil Egestorf und sieben weitere Fußball spielenden Vereine: Barsinghausen kann ohne Übertreibung als „Stadt des Fußballs“ bezeichnet werden. Rainer Krabbe, Vorsitzender des Tourismusvereins Barsinghausen möchte die starke Präsenz des beliebtesten Sports der Deutschen nutzen, um die Stadt noch bekannter zu machen.

„Ich will die Fußgängerzone in der ganzen Welt bekannt machen“, erklärt Krabbe unbescheiden. Seine Idee: ein „Walk of Fußball-Fame“, wie er es nennt. Der Tourismus-Chef will nach Vorbild des berühmten Gehwegs am Hollywood Boulevard in Los Angeles hochwertige Platten in das Pflaster der Marktstraße einsetzen lassen, auf denen die Namen, fußballrelevante Daten und die Konterfeis berühmter deutscher Nationalspieler eingearbeitet sind. „Stellen sie sich vor, Lothar Matthäus oder Philipp Lahm würden zur Enthüllung ihrer Platte nach Barsinghausen kommen, da wären doch Hunderte Menschen vor Ort und Barsinghausen in aller Munde“, ist Krabbe überzeugt.
Es sei klar, dass es für die Finanzierung und die Realisierung eine Kooperation von Stadt, Niedersächsischem Fußballverband (NFV) und Sponsoren geben müsse, sagt Krabbe. Nach eigenen Angaben habe er seine Idee dem Bürgermeister bereits vorgestellt: „Findet er gut“, sagt Krabbe. bass

Bildquelle

  • Walk_of_Fame_Foto: Mirko Haendel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.