Eintrag ins Goldene Buch
Eine geballte Funktionärsoffensive vor dem Barsinghäuser Rathaus: NFV-Vizepräsident Dieter Ohls, Jan Baßler, Bernd Dierßen (beide stelllv. NFV-Direktoren), Eugen Gehlenborg (Präsident Norddeutscher Fußball-Verband), NFV-Direktor Bastian Hellberg, DFB-Präsident Reinhard Grindel, NFV-Präsident Karl Rothmund, DFL-Chef Dr. Reinhard Rauball, Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff, Bürgermeister Marc Lahmann, DFB-Vize Dr. Rainer Koch und DFB-Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius.Foto: Haendel

Eintrag ins Goldene Buch

DFB-Präsident Reinhard Grindel lobt Barsinghausen und die Sportschule

Barsinghausen. Nur Stunden vor dem WM-Qualifikationsspiels zwischen der deutschen Fußballnationammanschaft und dem Team aus Nordirland  in der HDI-Arena von Hannover haben die höchsten Funktionäre des deutschen Fußballs Bürgermeister Marc Lahmann im Rathaus I besucht und trugen sich ins Goldener Buch das Stadt ein.

Dieser Akt war ursprünglich für das vergangene Jahr geplant, das für den 17. November 2015 angesetzte Länderspiel der Nationalelf in Hannover gegen die Niederlande und somit auch der Besuch des Bürgermeisters wegen eines angedrohten Terroranschlags jedoch abgesagt worden.

Barsinghausen als Sitz des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV) ist zwar Besuch hochrangiger Fußballfunktionäre gewohnt. Dass mit DFB-Präsident Reinhard Grindel und Dr. Reinhard Rauball als DFB-Vizepräsident, Präsident des deutschen Ligaverbandes und Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Fußball Liga sowie Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff gleich drei Hochkaräter des deutschen Fußballs zu Gast im Rathaus sind, ist jedoch auch am Deister selten.
Grindel bedankte sich mit freundlichen Worten für die Einladung: „Wir fühlen uns in Barsinghausen sehr wohl“. Das sei keine Schmonzette, sagte der Präsident, der betonte, die Deisterstadt sei einer der Heimatorte des DFB und bei wohl allen Deutschen dank der NFV-Sportschule bekannt.

DFB-Präsident Reinhard Grindel (vorne von links) und Dr. Reinhard Raubal, Präsident des Ligaverbandes tragen sich in das Goldene Buch der Stadt ein. Bürgermeister Marc Lahmann (hinten) schaut ihnen dabei über die Schulter.Quelle: Mirko Haendel

DFB-Präsident Reinhard Grindel (vorne von links) und Dr. Reinhard Raubal, Präsident des Ligaverbandes tragen sich in das Goldene Buch der Stadt ein. Bürgermeister Marc Lahmann (hinten) schaut ihnen dabei über die Schulter.

Bierhoff, der direkt aus dem Mannschaftsquartier in Hannover nach Barsinghausen reiste, sprach ebenfalls sein Lob für die Sportanlagen und das Hotel im Fuchsbachtal aus: „Eigentlich wären wir jetzt gerne in Barsinghausen.“ Der ehemalige Stürmer, der 1996 die Deutschen mit seinem Golden Goal im Finale zum Gewinn der Europameisterschaft schoss, versicherte, einziger Grund, der Sportschule diesmal fern geblieben zu sein, sei lediglich das Länderspiel am vergangenen Sonnabend gegen Tschechien im Hamburg gewesen. Bürgermeister Marc Lahmann gab das Lob gerne zurück: „Barsinghausen profitiert sehr davon, Sitz des NFV und der Sportschule zu sein.“

Oliver Bierhoff in Sektlaune? Zumindest verspricht der Nationalmannschaftsmanager, der Deisterstadt mit der deutschen Equipe wieder einen Besuch abzustattenQuelle: Mirko Haendel

Oliver Bierhoff in Sektlaune? Zumindest verspricht der Nationalmannschaftsmanager, der Deisterstadt mit der deutschen Equipe wieder einen Besuch abzustatten.

Grindel, der in diesem Jahr nach eigenen Aussagen noch zweimal nach Barsinghausen reisen wird, machte der Stadt und dem NFV Hoffnungen, von einer erfolgreichen Bewerbung für die Austragung der EM 2024 im eigenen Land profitieren zu können. Er sehe gute Chancen, dass Hannover dann EM-Spielort und das Sporthotel erneut Quartier für eine der teilnehmenden Mannschaften werde.

Bildquelle

  • Grindel-unterschreibt: Mirko Haendel
  • oliver-bierhoff: Mirko Haendel
  • gruppenbild: Mirko Haendel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.