Lob und mahnende Worte
Reinhard Meyer von der Stadtsparkasse (links) übergibt Rainer Krabbe ein lohnenswertes Geburtstagsgeschenk: 2000 Euro für den Tourismusverein.

Lob und mahnende Worte

Tourismus Barsinghausen feiert 125-jähriges Jubiläum
mit einem Jazz-Frühstück

Barsinghausen. „Barsinghausen kann Besuchern so vieles bieten, wir müssen nur dafür sorgen, dass sie es auch erfahren.“ Mit diesen Worten begrüßte Rainer Krabbe am Sonntagmorgen die Gäste, die anlässlich des 125. Geburtstags des Tourismusvereins zum Jazz-Frühstück in den Zechensaal gekommen waren.

125 Jahre

Der Vorsitzende von Tourismus Barsinghausen beschrieb in seiner Begrüßungsrede nicht nur das Tätigkeitsfeld des Vereins, sondern übte zugleich Kritik. Barsinghausen sei nach touristischen Gesichtspunkten ein „super Produkt“, für das aufgrund fehlender finanzieller Ausstattung des Tourismusvereins allerdings nicht angemessen geworben werden können. „Politik und Verwaltung sollten sich überlegen, ob sie den Tourismus nicht stärker fördern wollen“, mahnte Krabbe.

Diesbezüglich ließ sich Reinhard Meyer nicht lange bitten. Der Vorstandschef der Stadtsparkasse überreichte Krabbe einen Spendencheck in Höhe von 2000 Euro: „Damit Ihnen die Arbeit ein bisschen einfacher gemacht wird“, erklärte Meyer. Der Erste Stadtrat Georg Robra dankte Krabbe für seine mahnenden Worte, lobte die seiner Meinung nach wichtige Arbeit der Tourismusexperten und betonte: „Sie haben viele Unterstützer in Politik und Verwaltung, aber die Stadt ist leider knapp bei Kasse.“

Den gut 100 Gästen war aber eher zum Feiern zumute. Sie ließen sich das große Buffet schmecken, genossen die Dixieland-Klänge der  Sugar Town Steam Band und lachten herzhaft über die Darbietung von Bauchredner Didibel. Am Nachmittag klang das Geburtstagsfest mit Kaffee und Kuche sowie dem Calmage Blues Trio aus.

Bildquelle

  • Reinhard Meyer und Rainer Krabbe: Mirko Haendel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.