Wer repariert das Pflaster?

Wer repariert das Pflaster?

Stadt und Stadtwerke sind uneins, wer den Gehweg vor der Barsinghäuser Post sanieren muss

Eine hässliche Stolperfalle, und niemand fühlt sich zuständig, den Gehweg vor der Post in der Poststraße zu sanieren?
Die Deutsche Post zieht am heutigen Sonnabend in ihren neu gebauten modernen Zustellstützpunkt im Bantorfer Gewerbegebiet Nord um. Ein Blick auf den maroden Fußweg vor dem alten Gebäude an der Poststraße lässt einen inständig hoffen, dass auch die Postfiliale und die Postbank umziehen mögen. Kippelnde, gebrochene  und sogar gänzlich fehlende Gehwegsplatten – zum Davonlaufen. Wenn das nicht so gefährlich wäre. Indes diskutieren Stadt und Stadtwerke, wer denn eigentlich für die Sanierung des Gehwegs zuständig ist.

Das Postgebäude an der Poststraße existiert seit den 1980er-Jahren. Für die Instandhaltung des Vorplatzes wurde seitdem wenig bis gar nichts unternommen. Die Folge: Die dem modernen Verständnis von Schönheit ohnehin widersprechenden Waschbetonplatten liegen teils locker in ihrem Bett und wackeln, wenn man einen Fuß auf sie setzt. Dort, wo sie – bereits vor Jahren – brachen und zerbröselten, wurden sie entfernt. Die so entstandenen Lücken im Pflaster wurden mit einem wassergebundenen Mineralgemisch  provisorisch aufgefüllt. Diese Löcher liegen mittlerweile niedriger als das verbliebene Pflaster. Die teils zentimeterhohen Kanten drohen, zu Stolperfalklen zu werden.

Gisela Liermann empfindet es als ungeheuerlich, dass den Postkunden und Passanten seit Jahren ein löchriges Pflaster mit zahlreichen Stolperfallen zugemutet wird.

Gisela Liermann empfindet es als ungeheuerlich, dass den Postkunden und Passanten seit Jahren ein löchriges Pflaster mit zahlreichen Stolperfallen zugemutet wird.

Was für junge Menschen zunächst einmal nur ein optisches Ärgernis darstellt, kann für Senioren und gehbehinderte Menschen sogar gefährlich werden. Gisela Liermann aus Barsinghausen ist beim Gehen auf einen Krückstock angewiesen. Sie setzt jeden Fuß langsam und ganz bewusst. „Ich verstehe nicht, dass es nicht repariert wird. Dass es hier seit Jahren so aussieht ist eine Ungeheuerlichkeit und regt mich wirklich auf“, sagt die Dame.

Das Pflaster auf dem Behindertenparkplatz behindert mehr, als dass es Sicherheit bietet.Quelle: Mirko Haendel

Das Pflaster auf dem Behindertenparkplatz behindert mehr, als dass es Sicherheit bietet.

Ausgerechnet auf dem Behindertenparkplatz ist der Bodenbelag in einem noch schlimmeren Zustand. Hier liegen zwar noch alle Platten. Doch wackeln sie bei jeder Belastung gefährlich hin und her. In den ausgespülten Fugen können Gehhilfen stecken bleiben. Anstatt gehschwachen Person eine Hilfe zu bieten, ist das Gehen hier selbst für Menschen mit zwei gesunden Beinen bereits ein Gleichgewichtstraining.
Wer ist zuständig für die Sanierung? Ist der Bereich vor dem Haupteingang der Postfiliale ein öffentlicher Gehweg genau wie der Gehweg im restlichen Bereich der Poststraße, muss die Stadt Barsinghausen die fachgerechte Reparatur veranlassen und bezahlen. Gehört der Bereich zum Grundstück, auf welchem das Postgebäude steht, wäre es Sache der Barsinghäuser Stadtwerke, die das Gebäude vor nicht allzu langer Zeit gekauft haben, den Plattenweg zu sanieren.

Jetzt scheinen sich allerdings beide Kandidaten nicht einig zu sein, wer zuständig ist. Auf Anfrage sagt Baudirektor Tobias Fischer: „Damit haben wir nichts zu tun. Der Weg gehört zum Gebäude und somit den Stadtwerken.“ Torsten Holzhausen, Betriebsleiter der Stadtentwässerung bei den Stadtwerken behauptet indes: „Nein, der Gehweg ist städtisch, das wurde bereits vor einem halben Jahr in einem Gespräch mit der Stadt geklärt.“

Und nun? Holzhausen betont, das Problem werde sicherlich kurzfristig behoben und das Pflaster hoffentlich noch in diesem Jahr repariert. „Allerdings nur, wenn wir zu dem Zeitpunkt keinen Frost haben“, schränkt er ein.
Bleibt zu hoffen, dass der Betriebsleiter mit seinem Optimismus Recht behält, denn für die Bürger ist es sicherlich nebensächlich, wer repariert, solange es überhaupt jemand macht. bass

Bildquelle

  • post-mit-behinderung: Mirko Haendel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.