25 Jahre DDR-Ende wird in Garbsen gefeiert
Uwe Witte von der Stadt Garbsen (von links), Lehrer André Kügler, Ratsvorsitzender Hartmut Büttner und Schulleiter Dieter Schwandt freuen sich auf die mehrteilige Veranstaltungsserie.Foto: Friedberg

25 Jahre DDR-Ende wird in Garbsen gefeiert

Seit 25 Jahren ist Deutschland wieder vereint – Anlass, die Geschichte aufzuarbeiten und zu reflektieren. Die Stadt Garbsen lädt zu einer großen Austellungseröffnung ein. Termin ist Donnerstag, 17. September, ab 17 Uhr im Rathaus. Zu sehen sein wird eine Ausstellung, die den Weg zur Deutschen Einheit nachzeichnet.

Die Eröffnung der Ausstellung im Rathaus bildet den Auftakt einer Veranstaltungsreihe anlässlich des Jahrestags. Am Mittwoch, 23. September, sind die Garbsener ab 20 Uhr zu einem Konzert der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie eingeladen. Erwartet wird ein erstklassiges Ensemble. Auch die Schulen werden sich an der Gestaltung der Veranstaltungsreihe beteiligen. Die Schüler des neunten Jahrgangs der IGS Garbsen treffen sich mit Schülern aus der Partnerstadt Schönebeck und besichtigen gemeinsam die Gedenkstätten in Marienborn und Hüttensleben. Das Johannes-Kepler-Gymnasium hat von Montag, 28. September, bis Freitag, 2. Oktober, eine Projektwoche zum Thema 25 Jahre Deutsche Einheit geplant. „Alle Jahrgänge sind daran beteiligt. Wir wollen durch individuelle Projekte und durch das Gespräch mit Zeitzeugen Geschichte für unsere Schüler erfahrbar machen“, berichtete Schulleiter Dieter Schwandt.
Einen besonderen Gast empfängt die Stadt und Hartmut Büttner, der die Organisation und Gestaltung der Veranstaltungsreihe maßgeblich unterstützt hat, am Mittwoch, 30. September: Rainer Eppelmann. Eppelmann war Minister für Abrüstungung und Verteidigung in der letzten DDR-Regierung. Er gilt als einer der einflussreichsten und bedeutsamsten Oppositionellen während der DDR-Zeit. Als Kriegsdienstverweigerer verbrachte er unter anderem neun Monate in Haft. Nach einem Besuch im Johannes-Kepler-Gymnasium wird sich Eppelmann in das Goldene Buch der Stadt eintragen. Bürger sind ab 19 Uhr zu einem Dialogvortrag von Eppelmann und Büttner in die Aula des Schulzentrums I eingeladen.
Einen weiteren Höhepunkt bildet der Abschluss der Projektwoche am Freitag, 2. Oktober, mit Bürgermeister Christian Grahl und Schönbecks Oberbürgermeister Bert Knoblauch. Im Vorfeld werden Grahl, Büttner und Knoblauch an der Europaallee zur Erinnerung an die deutsche Geschichte drei Bäume Pflanzen. „Die Eiche steht für die Deutsche Einheit, die Kiefer für die DDR und die Buche für die BDR“, erklärte Büttner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.