Amazon: „Wir nehmen viele Anregungen mit“ Sprecher sagt: Steuerung des Werkverkehrs ist möglich
Amazon PR-Manager Stephan Eichenseher nimmt viele Anregungen aus Garbsen mit. Foto: Bahl

Amazon: „Wir nehmen viele Anregungen mit“ Sprecher sagt: Steuerung des Werkverkehrs ist möglich

Quelle: Redaktion Garbsen

Amazon PR-Manager Stephan Eichenseher nimmt viele Anregungen aus dem Bürgerdialog in Garbsen mit. Foto: Bahl

 

 

 

Garbsen/München. „Amazon wird eine ganze Reihe von Anregungen und Hinweisen aus dem begonnenen Bürgerdialog in Garbsen mitnehmen“, dies sagte Stephan Eichenseher, PR-Manager für die Sparte Logistik bei Amazon nach seinem Termin in Garbsen. „Die Ängste der Anwohner nehmen wir ernst, wir werden unsere Fahrer entsprechend instruieren, bestimmte Strecken nicht zu nutzen.“ Einfluss werde die künftige Amazon-Standortleitung für Garbsen auch auf den abfahrenden Logistikverkehr nehmen.

Sicherlich können diese Fahrzeuge so gesteuert werden, dass es ausreichende Lücken für den Radverkehr vor der Ausfahrt an der Burgstraße geben wird. Eichenseher beschrieb auch das Ziel von Amazon, mit dem neuen Sortierzentrum die Transporter möglichst voll auszulasten, also konsolidierte Lieferungen auf die Straße zu schicken. Das erfolge in Garbsen, wo Ware aus allen Teilen Deutschlands wie Winsen, Brieselang Leipzig, Bad Hersfeld, Werne und Dortmund, aber auch aus England, Holland und Polen zusammenkomme. In Garbsen entstehe das größte Sortierzentrum dieser Art für Amazon in Deutschland. Ein kleineres Zentrum befindet sich in Krefeld.

Eichenseher: Der Standort Garbsen sei mit seiner Zentrallage einfach ideal: „Für Amazon stellt sich grundsätzlich die Herausforderung, dass große Logistikflächen in Deutschland sehr knapp sind, wenn die Voraussetzungen an einem Ort stimmen dann können wir fast gar nicht anders, als einzusteigen.“ Dabei sei das Thema Verkehr überall ähnlich gelagert –die Probleme bestanden auch bereits vorher in bestimmten Umfang.

Für Garbsen sagt der Amazon-Sprecher, sei ein Soft Launch, ein langsames Hochfahren der Maschinerie im Sortiercenter ohne große Publizität geplant. Zunächst würden nur circa 300 Mitarbeiter als Kernmannschaft das Sortierzentrum in Betrieb nehmen. Erst im November 2019 sei eine Vollauslastung aller Kapazitäten zu erwarten. Die Personalsuche für den Standort läuft auf Hochtouren. Die offenen Stellen sind auf der Webseite von Amazon.jobs unter Garbsen ausgeschrieben. Gesucht werden zum Beispiel auch IT-Experten oder Teamleiter Logistik und Leiter Sortierung. hb

Bildquelle

  • Stephan Eichenseher: Redaktion Garbsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.