Dreiwöchiges Musikfestival Seelze MuSe bietet sieben Highlights
Robert Leschik (von links), Christoph Slaby und Schirmherr Heinrich Aller präsentieren die Plakate zur sechsten MuSe. Foto: Lache

Dreiwöchiges Musikfestival Seelze MuSe bietet sieben Highlights

Sieben Konzerte, sieben Highlights, sieben internationale Solisten: Das dreiwöchige Musikfestival Seelze, kurz „MuSe“ genannt, präsentiert dieses Jahr aufregende Ensembles und Orchester. Besucher können sich bereits zum 16. Mal auf ein einmaliges Programm freuen. „Wir konnten zum ersten Mal Projekte realisieren, von denen wir immer geträumt haben und wofür wir einen noch nie gehabten Aufwand betrieben haben“, schwärmt Christoph Slaby, künstlerischer Leiter des Festivals.
Der Auftakt der Festival-Reihe findet traditionell in der Volksbank statt. Am Freitag, 3. Juli, präsentieren die Veranstalter das weltweit bekannte Klavierduo „Pianotainment“, das nicht nur mit Klavierklängen das Ohr, sondern auch mit eingebauten Showelementen das Auge begeistern wird. Direkt am darauf folgenden Abend folgt Slabys persönliches Highlight und das der gesamten Seelzer MuSe-Geschichte. Die Seelzer St.-Martinskirche wird zu einem Tonstudio umgebaut, damit erstmals Ekaterina Litvintseva und das 45-köpfige Orchester der klassischen Philharmonie Bonn eine Live-CD produzieren können. Diese soll dann weltweit vermarktet werden.
Den Abschluss des ersten Festival-Wochenendes voller Highlights bildet am Sonntag, 5. Juli, ebenfalls in der St.-Martinskirche, das Klassiktrio „Klazz Brothers“.  Zusammen mit Sängerin Maria Markesini performt es nach dem Motto: Klassik trifft auf Jazz.
Für den folgenden Freitag, 10. Juli, konnten die MuSe-Macher das „Amadeus Guitar Duo“ um Dale Kavanagh und Thomas Kirchhoff gewinnen. Eine Woche später, am Sonnabend, 18. Juli, wird Moto Harada moderne Klavierstücke spielen und währenddessen auf einer Leinwand dazu passende Bilder zeigen.
Erneut dabei ist das Schlagzeuger-Quartett Elbtonal Percussion, das in der Vergangenheit in Seelze gern gesehen und sehr gefragt war. Bei dem Auftritt am Sonntag, 19. Juli, in der St.-Martinskirche wird es erneut eine Gelegenheit geben, die originelle Musik der vier Musiker in Seelze zu hören.
Bereits drei Tage später wird das diesjährige Seelzer Musikfestival dann seinen Abschluss mit dem traditionellen Auftritt des Bundespolizei-Orchesters Hannover unter der Flutbrücke finden – dieses Mal jedoch unter einem anderen Dirigenten mit frischem Programm. „Das Muikfestival ist das Aushängeschild für die Stadt Seelze, wir wissen es sehr zu schätzen und drücken die Daumen, dass es nicht die letzte MuSe-Veranstaltung gewesen sein wird“, so Bürgermeister Detlef Schallhorn, der voller Vorfreude auf den kommenden MuSe-Monat blickt. Da wird er nicht der einzige sein. Informationen und Tickets gibt es im Internet auf www.musefestival.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.