Schülerpreis ist mit neuem Format erfolgreich gestartet
Professor Scharf vom Freundeskreisvorstand hält die Laudatio auf die sieben Schülerpreisträger. Foto: Bahl

Schülerpreis ist mit neuem Format erfolgreich gestartet

Garbsen. Nach zweijähriger Pause hat der Freundeskreis Garbsen sein Format Schülerpreis für die lokalen Schulen in Garbsen neu aufgelegt. Anders als früher haben sich alle Schulleiter vor allem auch der weiterführende Schulen auf einen frühen Termin Ende März für die Preisvergabe festegelegt. Es sollte sichergestellt sein, dass alle Preisträger auch wirklich an der mit 500 Euro dotierten Ehrung teilnehmen konnten. Dies ist in diesem Jahr mit der Schülerpreisverleihung von Freundeskreis und Stadt Garbsen mit Erfolg gelungen. Gleichtzeitig wurde für alle Garbsener Schulen eine Gesprächs- und Austauschplattform geschaffen.

Grahl: Gut, dass es den Preis wieder gibt

Beim Schülerpreis geht es nicht in erster Linie um gute Noten, sondern das soziale Engament der Schülerinnen und Schüler und besondere Extraleistungen für die Schulgemeinschaft sollten im Vordergrund der Auszeichnung stehen. Dies betonte der zweite Vorsitzende des Freundeskreis Garbsen, Roland Scharf, in seinen Einzelansprachen für die sieben geehrten Garbsener Schüllerinnen und Schüler. Bürgermeister Christian Grahl hatte zuvor die Besonderheit dieses Preises für Garbsen herausgestellt und seine Freunde darüber zum Ausdruck gebracht, dass der Preis wieder neu aufgelegt wurde. Es drehe sich ja nicht nur um die Einzelleistungen der jungen Menschen, sondern auch um den Einsatz für die Gemeinschaft an der Schule, sagte der Bürgermeister.

Für den Freundeskreis sagte Professor Scharf: „Nach einer zweijährigen Pause möchte der Freundeskreis die Verleihung des Schülerpreises in diesem Jahr wieder aufnehmen. Auf Vorschlag der Schulen haben wir den Termin ins Frühjahr verlegt. Die Schüler sind deshalb heute noch keine Absolventen. Sie haben ihre Abschlussarbeiten allesamt noch vor sich.“

Schulische Leistungen anerkennen

„Mit dem Preis möchte wir Schüler der Abschlussklassen der Garbsener Schulen auszeichnen, die nicht nur durch sehr gute schulische Leistungen auf sich aufmerksam gemacht haben, sondern auch durch außerschulische Aktivitäten und soziales Engagement. Der Preis ist mit einer finanziellen Unterstützung von 500 Euro ausgestattet.“ „In einer Zeit, in der das individuelle Wohlergehen bei vielen Menschen im Vordergrund steht, verdient soziales Engagement besondere Anerkennung. Häufig bleiben diejenigen, die ihre Kraft, ihre Zeit und ihre Fähigkeiten auch für andere einsetzen, unerwähnt.

Für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist es jedoch wichtig, insbesondere diese Leistung zu würdigen.“ Für den Freundeskreis Garbsen sei die heutige Preisverleihung daher ein guter Anlass, das soziale Engagement junger Menschen anzuerkennen und zu würdigen, sagte Scharf.

Professor Scharf sprach die Ehrungen für Celina Michelle Baier, IGS Garbsen 10. Jahrgang, Mathis Hortig, Oberschule Berenbostel, Birte Neubauer, IGS Garbsen Sek. II. Annika Probst, Geschwister-Scholl-Gymnasium, Aysenur Sengül, Hauptschule Nikolais Kopernikus, Astani Vasathakumaran, Johannes-Kepler-Gymnasium und Roldan Villacorta, Oberschule Berenbostel aus.

Am Rander der Veranstaltung ergaben sich eine Vielzahl von Gesprächen zwischen den Schülern, Eltern und den Schulvertretern der Garbsener Schulen Dies war auch eine Idee, die hinter der neuen Preisvergabe des Freundeskreis Garbsen steht. hb

Professor Roland Scharf vom Freundeskreisvorstand hält die Laudatio auf die sieben Schülerpreisträger. Foto: Bahl

Die sieben Preisträger des Schülerpreises 2019.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.