Grüne und SPD vermissen Zahlen – Zwischen 300 und 500 Fahrten ​pro Werktag
Im Bau, das neue große Amazon-Sortiercenter an der Burgstraße wird große Verkehrsströme auslösen. Foto:Bahl

Grüne und SPD vermissen Zahlen – Zwischen 300 und 500 Fahrten ​pro Werktag

Garbsen. ​Die Grünen geben sich mit der Reaktion der Stadt zum Thema Sicherheit für Radfahrer an der Amazon-Baustelle nicht zufrieden. Fraktionssprecher Darius Pilarski erinnert daran, dass die Grünen neben einer Bike-Flash-Anlage auch die Anhebung des Rad- und Fußwegs fordern. Bemängelt wird von den Grünen und von der SPD auch, dass kein neues Verkehrsgutachten für Amazon vorliege. 

Fehlt ein aktuelles Gutachten, in dem die Verkehrsströme analysiert werden, die durch das Amazon-Sortierzentrum ausgelöst werden?. Die SPD-Fraktion hatte im Kontext mit der Minderung von Verkehrsbelastungen in Schloß Ricklingen bemängelt, dass kein neues Verkehrsgutachten vorliegt. Die Grünen ergänzten, dass es in den letzten Wochen Irritationen hinsichtlich der alten Zahlen gab. Denn zurzeit werden Basiswerte aus dem  Jahr 2008 mit 80 LKW-Fahrten pro Tag zu angeführt. Zu diesem Wert sollen nun ab September circa 150 bis 250 Transport-Fahrten am Tag hinzukommen. Diese Information aus der Verwaltung liegt der SPD und den Grünen vor. Es heißt: Zurzeit rechnet die Verwaltung bei Amazon mit 300 Fahrten pro Tag.  In den Liefer-Spitzenmonaten November, Dezember sollen es 500 Fahrten pro Werktag sein. Als Spitzenwert an wenigen Tagen im Jahr ist die Rede von 900 LKW-Fahrten pro Tag, heißt es. Dazu kommen die An- und Abfahrten der Amazon-Mitarbeiter.

Pilarski sagt, dass seine Fraktion die Abweichungen zwischen den genehmigten Zahlen und  den prognostizierten Verkehrswerten kurzfristig prüfen lassen werde.
Seine Einschätzung: „In der Angelegenheit Amazon wurde scheinbar viel Wert auf Schnelligkeit gelegt.“ Was die Reaktion der Stadt Garbsen zur Sicherheit des Radfahrverkehrs angehe, so fehle bislang jede Aussage zu der von Grüner Seite geforderten Anhebung des Geh- und Radweges und die Installation von sogenannten Rüttelschwellen. Die Bike-Flash-Anlage sei nicht die einzige Forderung gewesen, stellt Pilarski fest. HB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.