Gymnasiasten überzeugen mit spannenden Facharbeiten
Kiril Lavrov (von links), Beeke Müller, Jona Röhrig, Tim-Alexander Meier und Frauke Miezal haben mit ihren Facharbeiten überzeugt. Foto: Lache

Gymnasiasten überzeugen mit spannenden Facharbeiten

Auch in diesem Jahr haben fünf Schüler der elften Klassen des Johannes-Kepler-Gymnasiums die Möglichkeit erhalten, ihre herausragenden Facharbeiten über verschiedene Thematiken in einem 20-minütigen Vortrag vor Mitgliedern des Rotary-Clubs Wunstorf – Garbsen und weiteren Zuschauern vorzustellen. Im Vorfeld waren aus den zwölf eingereichten Facharbeiten die fünf besten ausgesucht worden.
Überzeugen konnten Beeke Müller und Jona Röhrig aus dem Seminarfach „Chemie mit allen Sinnen“ mit ihren Themen „Färben wie im Mittelalter – Experimentelle Untersuchung der Eignung ausgewählter Pflanzenfarbstoffe zum Färben von Wolle“ und „Kaltes Leuchten – Wie werden wir durch Fluoreszenz beeinflusst?“. Tim-Alexander Meier stellte seine Facharbeit zum Thema Sozialisation von Jugendlichen im Sport vor, Frauke Miezal hatte eine Facharbeit zum Thema Zwillingskinder erarbeitet. Einen Blick in die Vergangenheit gab es außerdem mit Kiril Lavrov, der sich in seiner Facharbeit zum Thema „Ziele der Bürgerrechtsbewegung“ unter anderem mit Zukunftsvisionen des Sozialismus beschäftige. Für die Auswahl dieser Facharbeiten seien laut Jurymitglied Brigitte Naber vom Rotary-Club vor allem eine transparente Problemstellung, die Bedeutung für das alltägliche Leben, eine fachliche und gute wissenschaftliche Erarbeitung sowie Belege durch lebensweltbezogene Beispiele ausschlaggebend gewesen. Der Vortrag selbst sei aber auch entscheidend. Letztendlich konnte sich Jona Röhrig über den ersten Platz freuen. „Die Veranstaltung hat mich sehr weitergebracht, was das flüssige Sprechen vor so einem großen Publikum angeht und es ist schön zu sehen, was man mit seiner Arbeit erreichen kann“, so der Erstplatzierte. (Mehr über seine Facharbeit: Seite 4) Auch für Jurymitglied Brigitte Naber ist dies der Grund, warum solche Veranstaltungen einen hohen Stellenwert für sie haben. „Die Schüler konnten dabei üben, ihre fachlich guten Gedanken zu transportieren und ihre Ideen gut zu verkaufen. Das ist allen heute Abend gut gelungen“, so Naber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.