Kein Schüler soll zurückbleiben – Jugendberufsagentur und IGS Garbsen unterzeichnen Kooperationsvereinbarung
Vereinbarung in trockenen Tüchern: Hartmut Berg (links) und Andreas Hadaschick freuen sich auf die Kooperation zwischen Jugendberufsagentur und IGS. Foto: Micus

Kein Schüler soll zurückbleiben – Jugendberufsagentur und IGS Garbsen unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Garbsen. Die IGS Garbsen und die Jugendberufsagentur (JBA) Garbsen haben das gemeinsame Ziel, ihre langbestehende Zusammenarbeit auszubauen. Mit einer Kooperationsvereinbarung wurde dies nun festgehalten. Die IGS Garbsen ist die erste Schule in Niedersachen mit einer solchen Kooperation. In Zukunft sollen die Schüler einen erfolgreichen Einstieg in Ausbildung, Studium und Erwerbsleben ermöglicht bekommen und auf diesem Weg bestmögliche Unterstützung erhalten. „Wir als Schule sind stolz und gespannt was in den nächsten Jahren auf uns zukommen wird“, so Schulleiter Andreas Hadaschik.

Ziel der Vereinbarung ist, dass alle Schüler eine reflektierte und eigene Berufs- und Studienwahl treffen. Regelmäßige Beratungen sind hierbei fest verankert, um die Fragen der Schüler zu beantworten: Welcher Schulabschluss ist der richtige? Wie bewerbe ich mich? Wie sieht eine Bewerbung überhaupt aus?

„Nicht für alle ist der Schulweg ein gradliniger, sondern kann durchaus eine große Herausforderung darstellen. Wir geben unser Bestes, damit kein Jugendlicher auf dem Weg verloren geht“, so Hartmut Berg, Koordinator der JBA. Die Förderung der eigenständigen Lebensgestaltung von Schülern, besonders die von sozial benachteiligten Jugendlichen, steht dabei im Mittelpunkt. Mit verschiedenen Angeboten sollen die Schüler zum Schulabschluss von Kooperationspartnern begleitet werden. Auch nach Beenden der Schule werden sie weiterhin unterstützt. Dieses Angebot erreicht an der IGS rund 700 Schüler in den Klassenverbänden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.