Kriminalität ist rückläufig
Inspektionsleiter Ulrich Knappe (von links), Leiter des Ermittlungsdiensts Dennis Schmidt und Achim Elsner zeigen Werkzeuge. Foto: Friedberg

Kriminalität ist rückläufig

Die Straftaten in Garbsen gehen zurück. Diese erfreuliche Nachricht konnte Ulrich Knappe, Leiter der Polizeiinspektion Garbsen, bei der Vorstellung der Kriminalstatistik für das Jahr 2014 verkünden. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 443 Straftaten weniger aufgenommen, das ist ein Rückgang von rund zehn Prozent.
„Garbsen liegt im Verbund mit einer Häufigkeitskennzahl von 6463, die Auskunft über die Straftaten pro 100.000 Einwohner gibt, deutlich unter dem Wert der Region Hannover“, so Knappe. Er betonte auch, dass das Sicherheitsgefühl nicht nur durch Fakten auszudrücken sei. „Es gibt immer eine objektive Sicherheit, die wir mit Statistiken in ihrer Entwicklung präsentieren können. Neben dieser spielt für die Bürger das subjektive Sicherheitsempfinden die wesentlich größere Rolle“, erklärte Knappe. Auch die Präventionsarbeit sei nicht messbar aber für ein Sicherheitsgefühl ausschlaggebend. Engagiert hat sich dabei die Polizeiinspektion im Bereich Einbruch. In 25 Zusatzveranstaltungen wurden die Bürger über einen besseren Schutz der Wohnung aufgeklärt.
2014 sank die Anzahl an Bränden von 135 Vorfällen auf 93. „Vor allem der hohe personale Aufwand, die Präsenz auf der Straße und die Sensibilisierung der Garbsener haben die Reduzierung ermöglicht“, so Knappe. Mehr als 9000 Personenstunden haben die Polizeibeamten zusätzlich in Garbsen gearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.