Neujahrsempfang: HGS sagt Danke
Stoßen auf 2015 an: Volksbank-Filialdirektor Gerd Kalendruschat (von links), Referent Andreas Gieseke, HGS-Vorsitzender Thomas Meyer, HGS-Mitglied Heidi Söftje, Wirtschaftsförderin Katja Volkhardt und Bürgermeister Detlef Schallhorn. Foto: Lange

Neujahrsempfang: HGS sagt Danke

„War früher eigentlich alles besser?“ – Mit dieser Frage konfrontierte HGS-Vorsitzender Thomas Meyer die Gäste des 32. Neujahrsempfangs in Seelze. Er beantwortete sie auch schnell selbst: „Ganz bestimmt war es das nicht!“. Die politischen Konflikte des vergangenen Jahres würden sicher auch 2015 entscheidend prägen, man müsse sich dem stellen. „Jede Zeit hat eben ihre Herausforderungen“, so Meyer.
In Seelze sei 2014 viel erreicht worden: die neue Eisenbahnbrücke sei eröffnet, die Frühjahrsmesse erfolgreich mit dem Maibaumfest gekoppelt und der Obentrautmarkt zu einem großen Erfolg geführt worden. Besonders stolz ist Meyer auf die Etablierung der Marke „Obentrautstadt“. Für 2015 kündigte der HGS-Vorsitzende die Gesundheitsmesse an, für die zusätzlich einige Seelzer Sportvereine gewonnen werden konnten. Das Motto wird sein: „Sport und Bewegung“.

HGS-Vorsitzender Thomas Meyer ist von den neuen Broschüren überzeugt.

HGS-Vorsitzender Thomas Meyer ist von den neuen Broschüren überzeugt.

Zudem denke die HGS darüber nach, in Kooperation mit dem Ortsrat den Obentrautmarkt und das Obentrautfest miteinander zu verbinden. Die erfolgreiche Veranstaltung „Lichtermeer“ soll ebenfalls eine Fortsetzung finden.
Meyer bedankte sich bei den Kunden aus Seelzes Ortsteilen, die während der Brückensperrung treu zu den Geschäftsleuten in Seelzes Kernstadt gehalten haben und erwähnte Initiativen wie Brotkorb, Bürgerstiftung und BSK stellvertretend für zahlreiche Motoren, die in Seelze gemeinsam etwas bewegen.

Bürgermeister Detlef Schallhorn spricht über das Haar in der Suppe beziehungsweise die Gelee-Erdbeeren in der Lakritztüte.

Bürgermeister Detlef Schallhorn spricht über das Haar in der Suppe beziehungsweise die Gelee-Erdbeeren in der Lakritztüte.

Nach Meyer standen beim Neujahresempfang auch Bürgermeister Detelef Schallhorn und Andreas Gieseke am Rednerpult in der Volksbank-Filiale an der Wunstorfer Straße.Schallhorn forderte die Zuhörer in seiner Rede dazu auf, Seelze jeden Tag mit neuen Augen zu sehen. „Wir sollten lieber schöne Orte als das Haar in der Suppe suchen“, so Schallhorn. Gleichzeitig verwies er auf zwei neue Broschüren der Stadt. Mit „Seelze entdecken“ und „Seelze Info“ hat die Stadt in Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft für Handel und Gewerbe in Seelze (HGS) ein neues Konzept umgesetzt.

„Seelze entdecken“, die Broschüre für Gäste und Neubürger, hat eine Auflage von 3000 Exemplaren und wirbt – untermalt von vielen Bildern und modern im Hochformat aufgelegt – für die  Obentrautstadt und ihre einzelnen Stadtteile. Schallhorn verteilte sie zur Veranschaulichung gemeinsam mit dem HGS-Vorsitzenden Thomas Meyer auch gleich unter den Gästen aus Politik und Wirtschaft, die schon mal einen Blick hineinwerfen konnten.
Wer detaillierte Informationen zu Seelzer Unternehmen, Ärzten oder die Stadtverwaltung benötigt, findet diese in der Broschüre „Seelze Info“. Der Infoteil mit einer Auflage von 20.000 Exemplaren ist eine Zusammenstellung aller wichtigen Ansprechpartner. Adressen von Organisationen und Unternehmen sind ebenso enthalten wie die Nahverkehrsanbindungen oder Notrufnummern. Dieses Nachschlagewerk wird  an alle Seelzer Haushalte verteilt.
„Die Realisierung des Gesamtkonzeptes ist nur durch das Engagement von Firmen aus Seelze und Umgebung und durch die gute Zusammenarbeit mit der HGS und ihrer finanziellen Beteiligung möglich geworden“, bedankte sich Schallhorn bei allen, die am Zustandekommen mitgewirkt hatten. Die gemeinsam mit dem anCos-Verlag aus Osnabrück erstellte Broschüre erhalten auch alle Seelzer Neubürger.

Referent Andreas Gieseke rät jedem Unternehmer zu einem zeitgemäßen Internetauftritt. Fotos: Lange

Referent Andreas Gieseke rät jedem Unternehmer zu einem zeitgemäßen Internetauftritt. Fotos: Lange

Im Festvortrag des Neujahrsempfangs in der Volksbank-Filiale an der Wunstorfer Straße äußerte sich Andreas Gieseke zu dem Marketinginstrument Internetseite. „Die Kunden von heute möchten direkt angesprochen und individuell betreut werden“, führte er aus. Dementsprechend sei es für Unternehmen wichtig, einen modernen Internetauftritt zu haben. Er lieferte Beispiele wie das eines namhaften Restaurants, das mit einem neuen Internetauftritt mit attraktiven Zusatzfunktionen neue zusätzliche Zielgruppen ansprechen konnte.

2 Kommentare zu diesem Beitrag
  1. Gieseke, Barbara bei 9:30

    Guten Tag, liebes "Hallo Wochenende"-Team,

    ich habe jetzt erst Ihren Bericht über den 32. Neujahrsempfang der HGS Seelze gelesen.
    Mein Sohn, Andreas Gieseke, war dort als Referent geladen und hat den Vortrag gehalten.
    Ihr Bericht hat mir sehr gefallen! Ich habe eine Frage: Die Fotos sind von dem Fotografen/-in: Lange. Könnten Sie mir diese per Mail zur weiteren Verfügung stellen? Wäre das möglich, bin ich Ihnen sehr dankbar. Haben Sie den Artikel als PDF und dürften wir diesen auf unserer Webseite veröffentlichen? Mit bestem Dank im Voraus und lieben Grüßen aus Letter-Süd…. Ihre Barbara Gieseke

    • Redaktion Garbsen Autor bei 11:41

      Guten Tag, Frau Gieseke. Wir freuen uns, dass Ihnen unser Artikel gefallen hat. Selbstverständlich senden wir Ihnen Bilder und ein PDF zu.
      Ihr halloWochenende-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.