Reaktion der Stadt auf öffentliche Kritik, Gutachten wird publik gemacht und ist online abrufbar

Garbsen. Die zunehmende Welle der Kritik aus Schloss Ricklingen, Seelze und Luthe am fehlenden Verkehrskonzept für Amazon hat dazu geführt, dass die Stadt nun sehr kurzfristig zu einer Bürgerinformation einladen wird. Ursprünglich sollte der Verkehrsgutachter sein Konzept erst im Ortsrat Horst am 21. August öffentlich erläutern. Das stieß indes auf Kritik in der Politik, weil im Horster Ortsrat vornehmlich nur Einwohner aus den Stadtteilen Horst, Meyenfeld, Schloss Ricklingen und Frielingen hätten Fragen stellen können. Die Präsentation wird nun voraussichtlich bereits in der kommenden Woche, wahrscheinlich am Dienstag, 7. August,  im Rathaus stattfinden. In einer Mitteilung heißt es: „Aufgrund des großen Interesses werden wir die Präsentation vorziehen“, sagt Bürgermeister Christian Grahl. Weiter heißt es: Stadtbaurat Frank Hauke habe die relevanten Daten vor Monaten bereits kommuniziert.

Nach dem Konzept ergibt sich am Anschlussknoten des Gewerbegebiets an der Burgstraße „eine Verteilung von 95 Prozent in/aus Richtung Osten und fünf Prozent in/aus Richtung Westen (Schloss Ricklingen)“. Das Fazit des Fachgutachtens lautet, dass „der Verkehr des geplanten Gewerbebetriebs vom angrenzenden Straßennetz und den Knotenpunkten noch aufgenommen werden kann“. „Der Gutachter wird die Ergebnisse des Amazon-Verkehrskonzeptes in den Gesamtzusammenhang einordnen und qualifiziert auf Fragen antworten“, kündigt Grahl an. Auf www.garbsen.de/amazonverkehrskonzept ist das Gutachten ab sofort online abrufbar.

Der Seelzer SPD-Politiker Heiner Aller hat der Stadt Garbsen Versäumnisse bei der Abstimmung vorgeworfen. In Garbsen regt sich nicht nur Kritik am zunehmenden Verkehr auf der Burgstraße. Auch die Frage des generellen Nutzens der Amazon-Ansiedlung für den Standort Garbsen wird nach der Sommerpause in der Politik in den Vordergrund rücken. hb

Kommentar:

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold sagt der Volksmund:

Im Fall der Verkehrsproblematik um Amazon muss sich unser Rathaus indes den Vorwurf gefallen lassen, zu lange schweigsam gewesen zu sein.  Man dachte offenbar, der Disput um die Gefahr für Radfahrer und die etwas kryptisch klingenden Aussagen zur Anzahl der Lieferfahrzeugen verflüchtige sich in der warmen Sommerzeit wie von selbst. Weit gefehlt, trotz Ferienzeit und drückender Hitze ist das Thema jetzt richtig hochgekocht. Mit Seelzes Heiner Aller meldete sich ein Polit-Profi zu Wort, der eine fehlende Abstimmung mit Seelze bemängelt, sich um das Wohl seiner Stadt sorgt und dies auch hörbar kundtut. Beistand erhält er aus Schloss Ricklingen und Luthe. An beiden Orten fürchten die Einwohner neue LKW-Karawanen.

Im Rathaus ist der Weckruf angekommen. Die Öffentlichkeit soll nun kurzfristig nächste Woche informiert werden und darf auch Fragen stellen. Als Randnotiz sei vermerkt, dass der Ortsrat Horst ein ungeeignetes Forum gewesen wäre.  Holger Bahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.