93 Jugendliche sind nun Gruppenleiter. Mädchen und Jungen haben Juleica-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen
Das sind die neuen Gruppenleiter des Kirchenkreises Ronnenberg: 93 Jugendliche haben ihre Juleica-Ausbildung abgeschlossen. Foto: RED

93 Jugendliche sind nun Gruppenleiter. Mädchen und Jungen haben Juleica-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen

Ronnenberg. Die neuen Gruppenleiter sind ein starker Jahrgang: 93 Jugendliche haben ihre Juleica-Ausbildung abgeschlossen und arbeiten nun in den 18 Kirchenkreis-Kirchengemeinden von Hohenbostel bis Wettbergen/Empelde bei Aktionen mit Kindern und Konfirmanden mit.

Johannes (15) freut sich schon riesig darauf. Wenn es in den Sommerferien mit der evangelischen Jugend wieder ins Feriencamp nach Uslar geht, ist der Schüler aus Gehrden natürlich wieder mit dabei – nun zum ersten Mal als Betreuer. „Das wird super“, sagt er. Jugendleiter sammeln wichtige Erfahrungen für ihr Leben – ganz gleich, ob im Team Lösungen gefunden werden müssen oder Einfühlungsvermögen gefragt ist. Aber im Grunde genommen „macht mir Jugendarbeit einfach nur viel Spaß“, sagt Johannes.

In der Jugendleiter-Ausbildung werden junge Menschen auf ihre Aufgabe vorbereitet. Am Sonntagabend wurden die frisch ausgebildeten Gruppenleiter des Kirchenkreises in der Ronnenberger Michaeliskirche für ihre zukünftige Arbeit gesegnet. Der Gottesdienst, an dem mehr als 200 Gäste, Eltern, Geschwister und Großeltern teilnahmen, bildete formal das Ende der Juleica-Schulung. Anschließend gab es noch einen Empfang mit Essen im Gemeindehaus nebenan.

Außer rechtlichen, pädagogischen und psychologischen Aspekten lernen die Gruppenleiter während der Schulung alles, was sie für ihre Arbeit mit Kindern und Jugendlichen benötigen. „Uns wurde zum Beispiel gezeigt, wie wir in bestimmten Situationen richtig handeln“, erzählt Nele (14) aus Weetzen. Die Juleica-Ausbildung im Kirchenkreis, die seit 2004 in dieser Form durchgeführt wird, dauert ein gutes halbes Jahr und umfasst ein Wochenseminar in den Herbstferien, einen Erste-Hilfe-Kurs, ein Praktikum und ein Abschlusswochenende. „Ich habe in meinem Praktikum mit einer Konfirmanden-Gruppe ein Projekt zum Thema Behinderungen erarbeitet und Behinderte besucht“, berichtet Greta (14) aus Wennigsen.

Zum Teil engagierten sich die neuen Gruppenleiter auch vorher schon in den Kirchengemeinden in der Arbeit mit Kindern und Konfirmanden. Mit den 93 Juleica-Absolventen kommen auf jede der 18 Kirchengemeinden im Kirchenkreis vier bis fünf Betreuer. Das sei schon viel, sagte Kirchenkreisjugendwart Helge Bechtloff. „Es ist einfach toll, dass so viele junge Leute Lust auf Kirche haben.“

Die Jugendlichen auf dem Weg zu ihrer Segnung. Foto: RED

Bildquelle

  • Juleica Gruppenbild: Heidi Rabenhorst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.