Benther Ortswehr fasst zwei Feiern zusammen. Ehrungen und Beförderungen beim Kommers
Ortsbrandmeister Carsten Ebel (links) und sein Stellvertreter Cord Behrens freuen sich auf das Scheunenfest. Foto: Rabenhorst

Benther Ortswehr fasst zwei Feiern zusammen. Ehrungen und Beförderungen beim Kommers

Benthe. Für die Benther Brandbekämpfer gibt es in diesem Jahr viel zu feiern: Seit 115 Jahre gibt es die Ortsfeuerwehr Benthe und auch die Jugendfeuerwehr des Ortes ist bereits seit 50 Jahren aktiv. In dem Bergdorf werden diese beiden besonderen Daten am Sonnabend, 23. Juni, mit einem Fest in der Scheune von Karl-Heinrich Behrens gefeiert. Derzeit verfügt die Ortswehr über 19 aktive sowie 173 fördernde Mitglieder, neun sind in der Alters- und Ehrenabteilung und neun Kinder beteiligen sich bei der Jugendfeuerwehr.

Die aktuellen Feierlichkeiten beginnen am 23. Juni um 14 Uhr mit einer von Pastor Martin Funke geleiteten Andacht. Anschließend ist ab 15 Uhr die Kaffee- und Kuchentafel gedeckt. Zeitgleich wird bis 17 Uhr ein bunter Kindernachmittag organisiert, bei dem vor allem für die jüngeren Besucher abwechslungsreiche Spiele auf dem Programm stehen. Um 18 Uhr ist eine Kranzniederlegung auf dem Friedhof geplant. Der Empfang der Gäste, Vereine und Ortswehren steht um 18.30 Uhr an. Um 19 Uhr beginnt der Kommers, bei dem das Ortskommando um Ortsbrandmeister Carsten Ebel auch Ehrungen und Beförderungen vornehmen will. Bei der anschließenden Tanzparty soll ein DJ die Stimmung einheizen. In einem Nebenraum können Fußballbegeisterte das WM-Gruppenspiel Deutschland gegen Schweden auf einer Großleinwand verfolgen.

Die Historie

Die Freiwillige Feuerwehr Benthe wurde im Jahr 1903 von 18 engagierten Männern gegründet. Im Jahr 1917 zählte die Wehr bereits 34 Mitglieder und trotz des 1. Weltkrieges und der Inflation ging der Ausbau der Wehr aufwärts. Beim Ausbruch des 2. Weltkrieges gab es 36 Aktive, von denen 19 zum Kriegsdienst eingezogen wurden. Im Jahr 1942 erhielt die Wehr ein Fahrzeug mit Motorspritze, das schon ein Jahr später seine erste große Feuertaufe erleben sollte. Am 26. Juli 1943 mussten die Feuerwehrkameraden nach einem Tages-Luftangriff zum Brand des Opernhauses in Hannover ausrücken. Im Jahr 1963 wurde das neue Gerätehaus eingeweiht. Der tragischste Großbrand ereignete sich vier Jahre später in der Nacht vom 8. zum 9. April 1967 an der Salinenstraße. Brandmeister Alfred Wittkopp, Oberfeuerwehrmann Horst Pusch und der Wohnungsinhaber Wilhelm Schmerer kamen damals ums Leben. Am 10. Februar 1968 wurde die Jugendfeuerwehr gegründet, ein Jahr später der Spielmannszug. Ab Oktober 1974 durften auch Frauen in der Benther Feuerwehr aktiven Dienst leisten. Die acht jungen Damen waren im damaligen Landkreis die ersten weiblichen Einsatzkräfte. Ein weiteres ereignisreiches Jahr war 1975, als Ronnenberg wegen des Wassereinbruchs im Kalischacht zum Katastrophengebiet ausgerufen wurde und die Ortsfeuerwehr Benthe vom 24. bis 31. Juli Wache halten musste. Das 100-jährige Bestehen wurde 2003 mit einem Zeltfest, dem großen Zapfenstreich und der Delegiertenversammlung der Stadt- und Gemeindebrandemeister des ehemaligen Landkreises Hannover begangen.

 

 

Bildquelle

  • FF Benthe Scheunenfest: Heidi Rabenhorst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.