Cricketturnier beim TuS – Gelungene Premiere
Die Cricketspieler des TuS Empelde sind im ersten Spiel ihres Turniers im Sportpark mit vollem Einsatz dabei. Mit Erfolg: Am Spielfeldrand haben die Mitspieler und Fans allen Grund zum Jubeln.

Cricketturnier beim TuS – Gelungene Premiere

Cricket findet viele Freunde

Neue TuS-Abteilung begrüßt sieben Mannschaften und zahlreiche Fans zu erstem Turnier

Empelde. Diese Premiere ist rundum gelungen: Zu ihrem ersten Turnier hat die neue Cricketabteilung des Turn- und Sportvereins (TuS) Empelde am Sonntag sieben Teams aus ganz Deutschland sowie etliche Zuschauer begrüßt – und mit ihnen ein interkulturelles Fest rund um den besonders in Asien beliebten Mannschaftssport gefeiert.

„Das ist eine super Performance von unserer Mannschaft“, sagte Mohsan Afzal, während er am Rand des Spielfelds im Sportpark bei der ersten Partie der Empelder gegen ein Team aus Neuss mitfieberte. Wochenlang hatte er mit Kapitän Tikka Khan und weiteren Mitgliedern auf diesen Moment hingearbeitet. Mit Erfolg: „Schon nach zwölf Bällen hatten wir 32 Punkte und nach 18 schon 54. Das sieht gut aus“, sagte Afzal während des Auftaktspiels.

Doch nicht nur sportlich ging die Rechnung auf. Dazu trugen sieben Gastmannschaften aus Frankfurt, Neuss, Hamm, Berlin, Bielefeld und Hannover sowie ein großes Publikum bei. „Es ist toll, dass das Turnier so viele Zuschauer erreicht hat, viel mehr als erwartet“, sagte Spieler Neyman Khan mit Blick auf die gefüllten Ränge.

Für die Spieler wie für Siegfried Franz, Schatzmeister des Deutschen Cricket Bundes, war dies eine gute Gelegenheit, den Zuschauern den Reiz des Spiels, das im Kern aus einem Duell zwischen dem Werfer und dem Schlagmann besteht, näherzubringen. „Das hier ist die Weltsportart Nummer zwei: Nach Fußball spielen die meisten Menschen Cricket“, ordnete Franz die Bedeutung der Sportart ein, die in vielen Ländern des Commonwealth äußerst populär und zum Teil Nationalsport ist.

Den TuS-Vorsitzenden Erich Wolf beeindruckte besonders die große Fairness. „Einen so großen Respekt vor dem Schiedsrichter findet man in ganz wenigen anderen Sportarten – das wünsche ich mir auch für den Fußball“, sagte er. Wolf hatte die begeisterten Cricketspieler, die unter anderem aus Pakistan und Sri Lanka stammen und schon lange in Deutschland leben, für den Verein gewinnen können. Sie spielten bisher auf dem Parkplatz des Fachmarktzentrums an der Chemnitzer Straße.

Wenn es nach den Verantwortlichen geht, sollen zu den 26 Mitgliedern viele weitere hinzukommen. „Wir möchten das Cricket hier weiter aufbauen“, sagte Afzal. Angesichts des großen Zuspruchs und allein sechs Absagen an weitere interessierte Mannschaften stellte Tikka Khan eine zweite Auflage des Turniers im nächsten Jahr in Aussicht.

Bildquelle

  • Cricket1: Heidi Rabenhorst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.