DRK ist unverzichtbar für die Stadt. Lob für den Ortsverein von Heinrich Meinecke
Ausgezeichnet (von links): Ingetraut Mittendorf, Manfred Berndroth, Ute Petter, Hildegard Ofner, DRK-Regionspräsident Thomas Decker, zweite Vorsitzende Evelyn Meinecke und Ortsvereinsvorsitzende Andrea Nitsch. Foto: Rabenhorst

DRK ist unverzichtbar für die Stadt. Lob für den Ortsverein von Heinrich Meinecke

Gehrden. Die ehrenamtliche Hilfe des DRK-Ortsvereins Gehrden sei unverzichtbar für die Stadt, sagte der erste stellvertretende Bürgermeister Heinrich Meinecke bei der Jahresversammlung im Bürgersaal. Vor allem im Seniorenbereich leiste das DRK vorbildliche Arbeit. „Sie nehmen soziale und humanitäre Aufgaben wahr. Dazu zählen unter anderem die federführende Betreuung der Seniorenbegegnungsstätte und die Blutspendetermine“, sagte Meinecke.

Der im Oktober neu gewählte DRK-Regionspräsident Thomas Decker war bei seinem Antrittsbesuch in der Burgbergstadt mehr als begeistert. „In so einem schönen Saal war ich bisher noch nicht“, sagte er. „Ich will nicht verhehlen, dass wir immer weniger werden. Das ist eine allgemeine Tendenz, die wir verändern müssen“, ergänzte er und zählte Bereiche auf, in denen das DRK aktiv sei. „6000 Kinder werden in 55 Kindertagesstätten betreut, im Schulsanitätsdienst engagieren sich 2500 Schüler, und 3000 Flüchtlinge haben wir bei ihrer Ankunft unterstützt“, betonte Decker.

Die Vorsitzende Andrea Nitsch zog ein positives Fazit des vergangenen Jahres: „Wir haben wieder eine ganze Menge geschafft.“ Als Schwerpunkte nannte sie die soziale Arbeit, Besuchsdienste, Kleiderkammer, Angebote für Senioren im Vierständerhaus sowie Fahrten. Zu den vier Blutspendeterminen kamen 371 Männer und Frauen, davon 13 Erstspender. „Im Vergleich zum Vorjahr mussten wir leider einen Rückgang von 60 Blutspendern verzeichnen“, bedauerte Nitsch. Hinsichtlich der Mitgliederzahlentwicklung sehe es besser aus. „Aufgrund einer professionellen Werbekampagne ist die Zahl von 450 auf 466 angestiegen“, freute sie sich.

Positives zu berichten wusste sie über die Kleiderkammer mit den 17 ehrenamtlichen Helferinnen, die auch aus Redderse, Leveste, Everloh und Northen kommen. „Sie haben im vergangenen Jahr viermal im Monat in 118 Stunden insgesamt 1071 Kunden versorgt, davon rund 140 Kinder“, sagte Nitsch. Für einen kleinen Betrag werden gut erhaltene Kleidungsstücke an jedermann abgegeben. Personen mit einem Berechtigungsausweis vom Sozialamt der Stadt erhalten die Ware kostenfrei. „Die Einnahmen werden für soziale Projekte verwendet“, fügte sie hinzu.

DRK-Regionspräsident Thomas Decker zeichnete Ingetraut Mittendorf für 50-jährige Mitgliedschaft aus. Seit 40 Jahren halten Ute Petter, Marlis Schneeberg und Gabriele Ziemser dem Ortsverein die Treue. Hildegard Ofner und Martha Winter sind seit 25 Jahren dabei. Manfred Berndroth wurde für seine zehnjährige Tätigkeit als Schriftführer geehrt. Vor 80 Jahren ist Ingeborg Venzke in den Ortsverein eingetreten. Sie ist von Andrea Nitsch und ihrer Stellvertreterin Evelyn Meinecke bereits im Altenheim ausgezeichnet worden.

 

Bildquelle

  • DRK Gehrden: Heidi Rabenhorst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.