Hannover Brass spielt bei Benefizkonzert der Lions in der Gehrdener Margarethenkirche. Konzerterlös geht an Klasse 2000.
Hannover Brass spielt in der Margarethenkirche groß auf. Foto: Rabenhorst

Hannover Brass spielt bei Benefizkonzert der Lions in der Gehrdener Margarethenkirche. Konzerterlös geht an Klasse 2000.

Gehrden. Bereits zum dritten Mal hat der Lions Club Deister Calenberger Land ein Benefizkonzert mit dem Blechbläserensemble Hannover Brass gestaltet. Mit  Musik aus vier Jahrhunderten beeindruckte die Formation am Sonnabendabend die Zuhörer in der voll besetzten Gehrdener Margarethenkirche. Eine kleine Änderung zum geplanten Programm verkündete Andreas Läpke gleich zu Beginn des Konzertes. „Wir haben unserem musikalischen Leiter Thomas Eickhoff heute freigegeben.  Er ist in freudiger Erwartung, weil seine Frau guter Hoffnung ist. Er wartet sozusagen stündlich auf die Geburt seines ersten Kindes“, verriet Läpke, der kurzfristig die Moderation übernommen hatte. Für die Zuhörer war Eickhoffs Vertreter kein Unbekannter: Matthias Wiegele ist Musikliebhabern in der Region vor allem bekannt von der Oper auf dem Lande in Eckerde.

„Wir haben uns alle zusammengefunden, um an einem ganz besonderen musikalischen Erlebnis Teil haben zu können und darüber hinaus, ganz nebenbei Gutes zu tun“, begrüßte Alexander Lippold vom Lions-Vorstand die rund 180 Gäste. „Der Konzerterlös für den künstlerischen Genuss geht an die Klasse 2000, ein Projekt mit dem die Grundschüler unseres Wirkungskreises in Gehrden, Ronnenberg, Wennigsen und Barsinghausen gezielt geschult werden, selbstbewusst im entscheidenden Moment das Richtige zu tun“, so Lippold.

Ein besonderer Augenblick im gut zweistündigen Musikprogramm war die Suite „ Ein Londoner in New York“, eine Originalkomposition für Blechbläserensemble von Jim Parker. Dort wird der „Amerikaner in Paris“ auf den Kopf gestellt, erlebt doch der Londoner im Grand Central Station von New York, im Central Park oder auch in Harlem einige musikalische Überraschungen.

Dass sich in den Reihen von Hannover Brass hervorragende Solisten befinden, wurde durch die Ballade „Jeanie with the light brown Hair“ meisterhaft von Rolf Gaedeke an der Posaune bewiesen.

Die Musiker spannten einen großen musikalischen Bogen, bei dem auch ein Ausflug in die Swing-Ära nicht fehlen durfte. Einer der bekanntesten Titel im Repertoire der Benny Goodman Big Band war „Sing, Sing, Sing“. Mit Unterstützung ihres Schlagzeugers Maximilian Thuman animiertes Hannover Brass die Besucher des Konzertes zum mitswingen.

Die Zuhörer bedankten sich mit langanhaltendem Applaus bei den Musikern und entließen sie erst nach zwei Zugaben in den Feierabend.

Quelle: Heidi Rabenhorst

Bildquelle

  • Benefizkonzert1: Heidi Rabenhorst
  • Benefizkonzert5: Heidi Rabenhorst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.