US-Botschafter wirbt für umstrittenes Abkommen
US-Botschafter John B. Emerson wird von Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Hannover Messe AG , auf dem Messegelände begrüßt. Foto: Rainer Droese

US-Botschafter wirbt für umstrittenes Abkommen

250 US-Unternehmen kommen zur Messe

US-Botschafter John B. Emerson ist sich sicher: „Das geplante Freihandelsabkommen T-TIP wird das ökonomische und strategische Gerüst bereitstellen, das als Grundlage für geteilten Wohlstand dienen wird.“ Der Botschafter der Vereinigten Staaten hatte am Mittwoch im Vorfeld der Hannover Messe die Stadt besucht. Er nutzte die Gelegenheit auch, um für das geplante Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA zu werben. Um die Partnerschaft zwischen Deutschland und Amerika zu festigen, werde auch Präsident Barack Obama im April zur Hannover Messe kommen. Diese wird er gemeinsam mit Angela Merkel am Sonntag, 24. April, eröffnen. Die Vereinigten Staaten sind in diesem Jahr Partnerland der Industrieschau, die unter dem Motto „Vernetzte Industrie“ steht.

Rund 5000 Aussteller werden fünf Tage lang ihre Lösungen und Strategien für vernetzte Fabriken und Energiesysteme zeigen. „Die Zukunft der Industrie liegt in der vernetzten Energie“, betonte Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. Aus diesem Grund sei in diesem Jahr auch „Integrated Industry“ das Leitthema. „Die Industrie ist das, was Wohlstand und Arbeitsplätze sichert“, sagte er. Neu wird der Bereich „Young Tech“ in Halle 3 sein

Neu wird auf der Hannover Messe der Bereich „Young Tech“ in Halle 3 sein. Dort haben Technologiestudenten und findige Start Up-Unternehmer die Möglichkeit, große oder auch alteingesessene Unternehmen für ihre Idee zu begeistern. „Dort wird die Krawattendichte sicherlich geringer sein“, versprach Köckler. Ansonsten gibt es jede Menge zu entdecken: Unter anderem wird es einen Audi R 8 geben, der nicht mehr als 200 Kilogramm wiegen soll; Besucher können sich bei SAP individualisierte Schlüsselanhänger fertigen lassen oder auch an geführten Touren über das Messegelände teilnehmen.

„Die globale Digitalisierung unserer Fertigungen wird unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft verändern“, glaubt auch der US-Botschafter Emerson. Er fügte hinzu: „Wir alle sollten nicht vergessen, wie wichtig die Zusammenarbeit im wirtschaftlichen Bereich in dieser global-vernetzten Welt ist.“ T-TIP sei der nächste logische Schritt in Richtung eines starken Bündnisses zwischen zwei gleichen Partnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.