Schluss mit Plastiktüten
Sind Umweltschützern schon lange ein Dorn im Auge: Mit einer Gebühr soll nun der Verbrauch von Plastiktüten eingeschränkt werden.

Schluss mit Plastiktüten

Umweltschützern sind Plastiktüten schon lange ein Dorn im Auge. Doch viele Verbraucher schwören noch immer auf die praktischen Tragetaschen aus Polyethylen oder Polypropylen. Um das zu ändern, läutet der deutsche Einzelhandel jetzt das Ende der kostenlosen Plastiktüte ein – freiwillig, wie es heißt. Doch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) droht dem Handel schon mit strengeren Vorgaben, falls das nicht klappt. „Eine Selbstverpflichtung um jeden Preis wird es mit mir nicht geben. Eine ordnungsrechtliche Regelung halte ich mir deswegen nach wie vor offen“, beharrt Hendricks.
Bislang streben der Handelsverband Deutschland (HDE) und das Bundesumweltministerium eine freiwillige Vereinbarung an. „Um das zu erreichen, müssen genügend Händler mitmachen. Das sehe ich noch nicht“, sagt Hendricks. Zunächst sollen vom 1. April an 60 Prozent der Tüten etwas kosten, innerhalb von zwei Jahren sollen dann mindestens 80 Prozent der Tüten kostenpflichtig sein. Wie viel die Kunden zahlen müssen, legen die Händler aus wettbewerbsrechtlichen Gründen jeweils einzeln fest.
Schritt für Schritt sollen die kostenlosen Plastiktüten aus dem Handel verschwinden. Ausgenommen sind extrem dünne Plastiktüten wie sie etwa für Obst, Gemüse oder Wurstwaren benutzt werden. Ganz überraschend kommen die Neuerungen im April freilich nicht.  Nach den Supermärkten lassen sich inzwischen auch Elektronikketten, Warenhäuser und Textildiscounter immer häufiger die Kunststofftüten bezahlen.
Der Warenhauskonzern Karstadt etwa will für Einwegtragetaschen bereits ab dem 1. März eine größenabhängige Gebühr von 5, 10, 20 oder 30 Cent erheben.  Was ist der Grund die plötzliche Aktivität?  Auslöser ist eine EU-Richtlinie aus dem vergangen Jahr. Sie sieht vor, dass der Verbrauch der als umweltschädlich geltenden Plastiktüten in der EU bis Ende 2025 von derzeit bis zu 200 Stück pro Kopf auf unter 40 sinken soll. Deutschland ist hier allerdings mit einem Verbrauch von 71 Tüten pro Kopf schon heute ein ganzes Stück weiter als der EU-Durchschnitt. Noch vorbildlicher sind allerdings die Iren und Luxemburger, die pro Jahr mit nur 20 Plastiktüten pro Kopf auskommen. Von Reinhard Urschel

 

Was halten Sie davon, dass Plastiktüten ab 1. April kostenpflichtig sind? (Umfrage/Fotos: Triller)

Daniel Ramberg (26),  Student, Springe:  Wenn kostenpflichtig, dann müssten die Plastiktüten mehr als nur zehn Cent kosten. Sonst zeigt die Regelung keine Wirkung. Denn für Leute, die jetzt schon Stoffbeutel benutzen, ist die Kostenpflicht uninteressant.

Daniel Ramberg (26), Student, Springe:
Wenn kostenpflichtig, dann müssten die Plastiktüten mehr als nur zehn Cent kosten. Sonst zeigt die Regelung keine Wirkung. Denn für Leute, die jetzt schon Stoffbeutel benutzen, ist die Kostenpflicht uninteressant.

 

Janina Crowder (25),  Selbstständige, Hannover: Den Verbrauch von Plastiktüten senken zu wollen, finde ich grundsätzlich gut. Ich selbst nutze bereits Stoffbeutel, die ich immer dabei habe, für den Einkauf.

Janina Crowder (25), Selbstständige, Hannover:
Den Verbrauch von Plastiktüten senken zu wollen, finde ich grundsätzlich gut. Ich selbst nutze bereits Stoffbeutel, die ich immer dabei habe, für den Einkauf.

 

Matthias Trusheim (32), Bachelor of Engineering, Hannover: Ich denke, dass Recycling-Lösung für Plastiktüten die bessere Idee wäre. Dafür müssten Forschungsgelder bereitgestellt werden. Wenn Plastiktüten kostenpflichtig sind, trifft es auch Finanzschwache.

Matthias Trusheim (32), Bachelor of Engineering, Hannover:
Ich denke, dass Recycling-Lösung für Plastiktüten die bessere Idee wäre. Dafür müssten Forschungsgelder bereitgestellt werden. Wenn Plastiktüten kostenpflichtig sind, trifft es auch Finanzschwache.

 

Peter Nerke (73), Beamter i. Ruhestand, Hannover: Es ist richtig, den Verbrauch von Plastiktüten senken zu wollen. Sie haben leider eine Lebensdauer von etwa 20 Jahren. Deshalb ist es eine gute Idee, dass Plastiktüten künftig kostenpflichtig sind.

Peter Nerke (73), Beamter i. Ruhestand, Hannover:
Es ist richtig, den Verbrauch von Plastiktüten senken zu wollen. Sie haben leider eine Lebensdauer von etwa 20 Jahren. Deshalb ist es eine gute Idee, dass Plastiktüten künftig kostenpflichtig sind.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.