Am Pferdeturm regnet es Teddys
Bradley McGowan (re) feiert mit Sebastian Lehmann seinen Treffer zum 3-2 – nur zwei Sekunden vor der Schlussirene. Foto: deisterpics

Am Pferdeturm regnet es Teddys

Spende für das Kinderkrankenhaus auf der Bult / Indians gelingt Sekunden vor der Schlusssirene der Siegtreffer

Nach dem 1-2 für die Indians flogen beim diesjährigen Teddy Toss endlich die Teddys  für das Kinderkrankenhaus auf der Bult. Foto: deisterpics

Nach dem 1-2 für die Indians flogen beim diesjährigen Teddy Toss endlich die Teddys für das Kinderkrankenhaus auf der Bult. Foto: deisterpics

HANNOVER (mk). Das war eine echte Geduldsprobe zum Fest! Ausgerechnet im sogenannten Teddy-Toss-Spiel, bei dem es einer alten nordamerikanischen Sitte nach dem ersten Tor der Heimmannschaft Stofftiere auf die Eisfläche regnet, ließen sich die Indianer am 2. Weihnachtstag bis zur 46. Spielminute Zeit, bevor es das erste Mal an diesem Abend Grund zum Jubeln gab. Dass Neuzugang Brad McGowan dann zwei Sekunden vor Spielende mit seinem Siegtreffer zum 3:2 über den HSV den Pferdeturm zum Beben brachte, machte den Abend letztendlich perfekt für die Gastgeber.
„Vielleicht hätte Hamburg heute einen Punkt verdient gehabt, aber ich bin schlichtweg froh, dass wir die drei Punkte im Sack haben“, zählte für Indians-Coach Freddy Carroll am Ende nur das Ergebnis: „Wahrscheinlich ging es in den Köpfen der Spieler und auch der Zuschauer heute nur um die Höhe des Sieges; und dafür hätten wir beinahe böse bezahlt.“
Nun stehen für die Rothäute die „Wochen der Wahrheit“ auf dem Programm. „Wir spielen im Januar fast ausschließlich gegen Mannschaften, die in der Tabelle vor uns platziert sind“, so Carroll: „Am Ende des Monats wissen wir dann, wo wir stehen und wohin uns der Weg führt.“
Ungewohnt offensiv formulierte auch Geschäftsführer David Sulkovsky erstmals die Zielsetzung der Indians: „Wir wollen schnellstmöglich den für die Play Offs berechtigenden achten Platz sichern und dann möglichst Platz vier und somit das Heimrecht in der ersten Runde ins Visier nehmen. Die Chance darauf haben wir.“
Weiter geht’s für die Indians schon heute Abend am „Turm“, wenn ab 19.30 Uhr die Black Dragons aus Erfurt zu Gast sein werden; am Sonntag steht dann die Reise zum Spitzenreiter nach Duisburg auf der Agenda. Die gesammelten Stofftiere aus dem „Teddy Toss“ werden im Übrigen in den nächsten Tagen von der Mannschaft an das Kinderkrankenhaus auf der Bult übergeben.
Auch die Scorpions aus Langenhagen müssen schon heute wieder ran. Ab 19.30 Uhr gastieren die Crocodiles aus Hamburg in der Eishalle Langenhagen; die Namensvettern aus der Wedemark erwarten eine halbe Stunde später im Mellendorfer IceHouse die Füchse aus Duisburg zum Schlagabtausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.