Das Herz des Kinos sehen
Frank Kasper, Theaterleiter im Astor Grand Cinema, an der Popcorn-Maschine. Foto: cle

Das Herz des Kinos sehen

In der Advents wie schon im vergangenen Jahr öffnen wir Ihnen in der Adventszeit vier Türchen zu vier außergewöhnlichen Aktionen. Kommen Sie mit uns ins Astor Grand Cinema. Oder begleiten Sie uns zu den Eishockey-Stars der Indians, zu den Eisbären in den Zoo oder in die Oper, um vor der Aufführung von Hänsel und Gretel einmal hinter die Kulissen zu schauen. An jedem der vier Sonnabende im Advent stellen wir eine Aktion ausführlich vor. Mehr dazu finden Sie auf

Ein leichter Duft von Popcorn liegt in der Luft des Astor Grand Cinema und macht Appetit auf mehr – mehr Popcorn und mehr Kino. Mit Theaterleiter Frank Kasper mache ich mich auf, einen Blick hinter die Kulissen des Kinobetriebes in der Nikolaistraße zu werfen und das Herz des Astor Kinos schlagen zu sehen.

Doch zuvor gibt es Popcorn – und zwar Unmengen davon. In der hauseigenen Popcornmanufaktur wird der klassische Kinosnack täglich frisch produziert – säckeweise. Ich stibitze mir eine Handvoll, bevor es mit Frank Kasper weiter geht auf der Tour durch das Kino. Ich darf einen Blick in die kleinen „Bibliothek-Kinos“ drei und vier werfen, die mit Bücherregalen an der Wand, Wohlfühlsessel und Plüsch eine ganz besondere Filmatmosphäre schaffen. „Das ist ja fast wie eine private Vorführung“, schießt es mir durch den Kopf. Anschließend zeigt mir Kasper die Küchenbereiche, in denen die Snacks für die Gäste zubereitet werden. In der „Logen-Lounge“ in der ersten Etage bekommen die Logen-Gäste ihr Freigetränk. „Die Lounge ist natürlich auch für alle anderen Gäste geöffnet“, betont der Theaterleiter.

Und wann sehe ich endlich das Herz des Kinos – den Ort, wo die Filme auf die Leinwand kommen, die Schnittstelle zwischen Technik und Kunst, den Ort wo die Illusionen erzeugt werden, wo sich Wirklichkeit und Fiktion verschmelzen? Gerade will ich etwas ungeduldig werden, da öffnet Frank Kasper eine weitere Tür. Ein dunkler Gang, Lüfter brummen und am Ende des Weges verbreitet ein Computermonitor diffuses Licht. „Hiermit werden die Filme gesteuert – vollautomatisch“, erzählt er. Wo sich früher die Filmspulen drehten, steht jetzt ein großer Server von dem die Filme quasi gestreamt werden. „Und wie kommen die Filme auf den Server?“, frage ich Kasper. Der zeigt mir einen kleinen Koffer, der innen dick gepolstert ist. „Da war eine Festplatte drin“, erzählt er. „Die wird dann mit dem Server verbunden und der Film wird hochgeladen. So einfach ist das mittlerweile“.

Wo früher der Filmvorführer saß, steht jetzt ein PC. „Mittwochs kommt ein Mitarbeiter und lädt das Wochenprogramm auf die Server“, sagt Kasper, „alles weitere läuft dann automatisch“. Und die typischen Filmrollen gibt es gar nicht mehr? „Kommen Sie mal mit“, sagt Kasper geheimnisvoll und führt mich in einen weiteren Raum. „Das“, sagt Kasper und zeigt ein bisschen stolz auf einen runden Teller von über einem Meter Durchmesser, „das ist ein Teil eines 70 Millimeter-Film-Projektors. Den restaurieren wir gerade und wollen dann auch wieder richtige Filme zeigen“.

Wann der Projektor fertig ist und der erste Film wieder von der Rolle kommt, ist aber noch ungewiss. „Die Teile für solche Projektoren sind schwer zu bekommen“, erklärt Kasper, „aber wenn der wieder läuft, haben wir ein echt tolles Angebot für Kineasten“, freut sich der Astor-Theaterleiter.

Mitmachen und Gewinnen
hallo Wochenende bietet drei Leserinnen oder Lesern die Möglichkeit, jeweils mit einer Begleitung am Sonntag, 6. Dezember, ab 16 Uhr, einen Blick hinter die Kulissen des Astor Grand Cinema zu werfen. Nach der Führung durch das Kino gibt es natürlich auch einen Film zu sehen. Unter allen Anrufern, die uns bis Mittwoch, 2. Dezember, erreichen, ermitteln wir drei Gewinner. Bitte eine Mobil-Telefonnummer angegeben, unter der wir Sie tagsüber erreichen können! Wählen Sie die Gewinnhotline (0137) 97 96 450 – 03. Der Anruf aus dem Festnetz der Deutschen Telekom kostet 50 Cent. Abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer möglich. (Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.) Wir wünschen viel Glück!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.