Das planen unsere Bezirksbürgermeister fürs neue Jahr
Feuerwerk zum neuen Jahr. Foto: Thomas

Das planen unsere Bezirksbürgermeister fürs neue Jahr

Von Ahlem bis Zoo, von Waldheim bis Anderten – die 13 Bezirksbürgermeister machen zusammen mit den Politikern in den Stadtteilparlamenten die Kommunalpolitik. Sie sind nah am Bürger, wissen, wo in den Stadtteilen der Schuh drückt. Darum wollen wir von ihnen wissen, welche Ziele sie für das Jahr 2016 haben? Was für sie die wichtigsten politischen Projekte des kommenden Jahres sind? Die Antworten der 13 Bezirksbürgermeister lesen Sie hier:

 

bezirksbuergermeister_mitte_sandow_michael

Michael Sandow, Mitte: Hannovers Mitte braucht weiterhin bezahlbare Wohnungen und der schon sehr gute soziale Frieden vor Ort soll weiter gestärkt werden. Die Verbesserung der Infrastruktur im Stadtbezirk bleibt auch 2016 ein großes Thema.

bezirk_list_walking_stehmann

Irma Walkling-Stehmann, Vahrenwald-List: Renovierung und Ausstattung der neuen Oberstufe der IGS Büssingweg, erfolgreiche Durchführung der 750-Jahrfeier für Vahrenwald, Fortsetzung der Sanierung der GS Alemannstraße und Akzeptanz und Toleranz gegenüber den Flüchtlingen.

bezirk_bothfeld_grunenberg

Harry Grunenberg, Bothfeld-Vahrenheide: Ich wünsche mir, dass im Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte mit der Sanierung begonnen wird, dass wir mehr Krippen und Kita-Plätze bekommen und dass die Verkaufsverhandlungen der Freiherr-von-Fritsch-Kaserne zum Abschluss kommen.

bezirk_buchholz_hofmann

Henning Hofmann, Buchholz-Kleefeld: Buchholz-Kleefeld ist ein dynamisch wachsender Stadtbezirk mit großen Baugebieten (Oststadtkrankenhaus und Lathusenstraße). Die soziale Infrastruktur – wie Krippe, Kita und Schule – muss zeitnah angepasst wird.

bezirk_misburg_dickneite

Klaus Dickneite, Misburg-Anderten: Die Flüchtlinge müssen weiterhin mit so viel Engagement begrüßt und aufgenommen werden. Zudem muss die Gollstraße in Anderten endlich saniert und eine Perspektive oder gar Lösung für das AMK-Haus gefunden werden.

bezirk_kirchrode_roedel

Bernd Rödel, Bemerode-Kirchrode-Wülferode: Für den Stadtbezirk habe ich eine Menge Wünsche. Ein Wunsch betrifft die Aufnahme von Flüchtlingen: ich wünsche mir, dass wir diese Aufgabe mit allen Bewohnern meistern. Ein weiterer Wunsch ist der rasche Beginn des Neubaus der IGS Kronsberg.

 

bezirk_suedstadt_pollaehne

Lothar Pollähne, Südstadt-Bult: Südstadt und Bult sind bunt, genussfreudig, wissenshungrig und weltoffen. Damit das auch in Zukunft so bleibt, wünsche ich mir eine rege Beteiligung an den Kommunalwahlen, denn dort wird über die Zukunft des Stadtbezirks entschieden.

bezirk_doehren_kellner

Antje Kellner, Döhren-Wülfel: Viele engagierte und ehrenamtlich tätige Bürger machen Döhren-Wülfel zu einem l(i)ebenswerten Bezirk. Neubau oder Sanierung des Döhrener Freizeitheims und ein offener Planungswettbewerb für den Südschnellweg stehen 2016 auf der Agenda.

bezirk_ricklingen_markurth

Andreas Markurth, Ricklingen: Ich wünsche mir, dass die große Hilfsbereitschaft unter den Menschen weiter anhält. Ich wünsche mir, dass der Deichbau in Ricklingen in 2016 abgeschlossen wird. Ich wünsche mir ein neues Jahr 2016, das friedvoller sein möge als das voran gegangene.

 

bezirk_linden_grube

Rainer-Jörg Grube, Linden-Limmer: Nach einem schweren Fahrradunfall, muss Rainer-Jörg Grube die Feiertage im Krankenhaus verbringen und steht für unsere Umfrage leider nicht zur Verfügung. Das Team vom Hannoverschen Wochenblatt wünscht gute Besserung!

bezirk_ahlem_schlienkamp

Brigitte Schlienkamp, Ahlem, Badenstedt, Davenstedt: Ich wünsche mir, dass die Bereitschaft der Bürger, die Flüchtlinge zu unterstützen, weiterhin so hoch sein wird wie bisher. Der Stadtbezirkslauf soll wieder mit einer hohen Beteiligung stattfinden. Ich wünsche mir viele Vorschläge für den Ehrenpreis 2016.

bezirk_herrenhausen_diener

Marion Diener, Herrenhausen-Stöcken: Am meisten liegt mir am Herzen, dass es mit der Flüchtlingsunterbringung im Stadtbezirk und vor allem mit deren Integration klappt, dass das Stöckener Bad saniert wird und dass die positive Entwicklung im Stadtteil anhält.

 

bezirk_nord_geschke

Edeltraut-Inge Geschke, Nord: Ich sage erst einmal ‚Danke‘ für die Hilfsbereitschaft und Toleranz der Bürgerinnen und Bürger. Und ich wünsche mir, dass die Attraktivität des Stadtteils weiter ausgebaut wird und gute und bezahlbare Wohn- und Aufenthaltsstrukturen bereitgestellt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.