Der Start rückt immer näher

Hannover Marathon: Deutsche Halbmarathonmeisterschaften und Weltrekordversuch im Rückwärtslaufen

Noch knapp einen Monat, dann blickt Lauf-Deutschland wieder auf die Landeshauptstadt; zum 27. HAJ Hannover Marathon werden erneut weit über 20.000 Aktive erwartet. „Wir liegen bei den Voranmeldungen 15 Prozent über den Vergleichswerten aus dem Vorjahr“, konnte Veranstalterin Stefanie Eichel stolz verkünden: „Bei den Marathonläufern haben wir die 2000er-Marke überschritten, die größten Teilnehmerfelder erleben wir auch in diesem Jahr wieder auf der Halbmarathon- und Staffelmarathondistanz.“
Der Fokus liegt aber trotz der nationalen Titelkämpfe auf der Halbmarathondistanz naturgemäß auf der Königsdistanz und dem erwarteten Duell zwischen dem dreifachen Sieger und Streckenrekordhalter Lusapho April (34) aus Südafrika und dem aktuellen deutschen Rekordhalter Arne Gabius (27).
„Ich habe im Trainingslager in Kenia die optimalen Grundlagen legen können und werde auf dem Weg nach Hannover noch einen letzten Formtest beim Halbmarathon in New York am 19. März unternehmen“, erklärte der Deutsche Meister von 2015 kurz vor der Abreise aus dem Höhentrainingslager im kenianischen Iten, wo er sich gemeinsam mit dem Norweger Sondre Moen vorbereitet hat.
„Auch der einstige U 23-Europameister wird nach Hannover kommen und versuchen, im Duell von Gabius und April mitzumischen“, erklärte Athletenmanager Christoph Kopp: „Außerdem erwarten wir mit Philipp Kimutai, Nicholas Kamakya und dem Hannover-Sieger von 2015, Chesari Jacob drei Kenianer, die schon Bestzeiten von unter 2:08 Std. zu Buche stehen haben.“
Bei den Damen trifft die amtierende Deutsche Meisterin Fate Tola unter anderem auf die Äthiopierin Ayelu Geda und die beiden Ukrainerinnen Natalia Lehonkova und Tetyana Vernygor.
Für bunte Farbtupfer beim größten Laufspektakel des Landes sorgen Starter und Starterinnen aus den Partnerregionen des Landessportbundes aus Japan, Tansania und Südafrika, sowie Markus Jürgens aus Münster, der den Weltrekord im Rückwärtslaufen angreifen will.
„Dazu müsste ich die Zeit von 3:42:41 unterbieten“, erklärte der 29-Jährige, der auf der Marathondistanz naturgemäß seine ganz besonderen Erfahrungen machen kann, „schließlich kann ich als einziger Teilnehmer in ganz, ganz viele glückliche Gesichter sehen.“
Die „Local Heroes“ von den Hannover Athletics, Timo Kuhlmann, Emanuel Schoppe, Christian Schlamelcher und Christian Wiese haben sich eine Top-8-Platzierung in der Teamwertung der Deutschen Meisterschaften zum Ziel gesetzt. mk

So sehen die Siegerpokale undMedaillen aus: Athletenmanager Christoph Kowpp und Veranstalterin Stefanie Eichel freuen sich auf das Marathon- Wochenende. Foto: mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.