Ein Paradies für Kletterer
15 Meter hoch soll die Kletterhalle werden. Foto: DAV

Ein Paradies für Kletterer

Der Deutsche Alpenverein (DAV) holt die Berge in das Flachland: An der Peiner Straße 28 in Döhren, direkt am Üstra-Stadtbahndepot, soll noch in diesem Jahr mit dem Bau einer neuen Kletterhalle begonnen werden. Im Sommer 2016 soll das Kletterzentrum eröffnet werden und jährlich 25 000 Kletterbegeisterte anlocken. „Flachland war gestern“, gibt Claudia Carl, die 2. Vorsitzende der Sektion Hannover des DAV, die das Projekt jetzt im Bezirksrat Döhren-Wülfel vorstellte, das Motto der Halle vor.

Neben den Kletterbereichen innen sowie auch außen am Gebäude sind die Büroräume der Sektion, ein Bistro mit Terrasse und Funktionsräume vorgesehen. Im Obergeschoss soll ein Bereich für Kinder entstehen. Knapp 1,8 Millionen veranschlagt der Alpenverein für den Bau der Kletterhalle. Fast 500 000 Euro werden allein über Mitgliederkredite finanziert. „Darauf sind wir besonders stolz“, sagt Claudia Carl. Die Sektion Hannover hat rund 4000 Mitglieder.  Der Pachtvertrag mit der Üstra, der Eigentümerin des Geländes, ist unterzeichnet.

„Der Baubeginn für die Kletterhalle an der Peiner Straße ist noch für dieses Jahr geplant“, sagt Claudia Carl. Das 15 Meter hohe Gebäude soll in Holzbauweise errichtet werden. Den Aufbau der Kletterwände übernimmt die Firma „S-Wall“, die in der Szene einen guten Ruf genießt. „Bergsport- und Kletterbegeisterte können sich auf ein vielfältiges Angebot freuen“, sagt Claudia Carl. Sowohl Freizeitkletterer als auch Leistungssportler sollen vielfältige Möglichkeiten erhalten, ihrer Leidenschaft nachzugehen.

Das Besondere an der Halle in Hannover wird sein, dass nicht nur innen, sondern auch außen an einer Wand geklettert werden kann. „Wir bieten innen 1164 Quadratmeter Kletterfläche mit 60 verschiedenen Routen an. Außen gibt es auf 273 Quadratmetern 13 Kletterrouten“, fasst Claudia Carl das sportliche Angebot zusammen. Rund 100 Kletterer können gleichzeitig an den Wänden unterwegs sein. Damit ist auch annähernd die erwartete Besucherzahl abgesteckt. „Wir rechnen mit 25000 Besuchern im Jahr“, sagt Claudia Carl, die das Haus in Hannover mit vielen anderen Kletterhallen in Deutschland vergleicht: „dort sind es oft noch mehr“. Der Eintritt soll für hannoversche Sektionsmitglieder 9,50 Euro, für auswärtige DAV-Mitglieder 12 Euro und für andere 14 Euro betragen. Das Bistro ist von außen über die Terrasse zu betreten und kann auch von Nichtkletterern genutzt werden.

Mit gezielten Angeboten für Kinder will der DAV auch Familien ansprechen. „Wir werden den Nachwuchs gezielt fördern. Trainer sind derzeit in Ausbildung“, sagt Claudia Carl. Und sie gibt sich ganz optimistisch: „Die Kletterhalle an der Peiner Straße wird sicher gut angenommen werden. Wir denken bereits über einen Erweiterungsbau nach“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.