Erfolgsrezept mit König und Dame

Hannoverscher Schachklub Lister Turm hat den Aufstieg in die 2. Bundesliga geschafft

List. Der Hannoversche Schachklub (HSK) Lister Turm von 1876 hat es geschafft. Die 1. Mannschaft wurde souverän Meister in der Oberliga Nord-West und stellt sich nun der Herausforderung 2. Bundesliga. „Damit sind wir der ranghöchste Verein in ganz Niedersachsen“, stellt der HSK-Vorsitzende Gerhard Hayen fest.
Das Geheimnis des Erfolges liegt in dem geringen Leistungsgefälle. Die Teamstruktur setzt weniger auf einzelne Spitzenspieler als auf eine starke und homogene Besetzung in der Breite. Die entscheidenden Punkte wurden oft nicht an den Spitzenbrettern, sondern an den mittleren und hinteren Positionen geholt. Neben dieser Leistungsbreite waren ein starker Zusammenhalt und die Fokussierung auf den Erfolg der Schlüssel zu dieser so überaus erfolgreichen Saison.
Das Team setzt sich aus Lukas Hoffmann, Rudi Hörstmann, Moritz Gentemann, Anthony Petkidis, Felix Hampel, Jürgen Juhnke, Frank Buchenau, Martin Hörstmann und Attila Virag zusammen. Zudem waren Klaus Cordes und Sebastian Raum am Gesamtergebnis beteiligt.
In der 2. Bundesliga weht ein anderer Wind als in der Oberliga: Es ist keine reine Amateurliga mehr, sondern die Teams verstärken sich mit Profis, weisen viele internationale Meister und Großmeister auf. Der Aufsteiger will sich diesem Trend nicht anschließen. „Bei uns wird kein Spieler bezahlt“, betont Gerhard Hayen.
Mannschaftsführer Lukas Hoffmann möchte im Wesentlichen mit der Aufstiegsmannschaft antreten. Es wird schwer werden, in der höheren Spielklasse zu bestehen, doch gibt es auch kaum einen Grund, um etwas an dem Erfolgsrezept zu verändern.

Haben den Aufstieg geschafft: Die HSK-Spieler Lukas Hoffmann (von links), Rudi Hörstmann, Moritz Gentemann, Anthony Petkidis, Felix Hampel, Jürgen Juhnke, Frank Buchenau, Martin Hörstmann und Attila Virag. Foto: dik

Haben den Aufstieg geschafft: Die HSK-Spieler Lukas Hoffmann (von links), Rudi Hörstmann, Moritz Gentemann, Anthony Petkidis, Felix Hampel, Jürgen Juhnke, Frank Buchenau, Martin Hörstmann und Attila Virag. Foto: dik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.