Geheimtipps für die Herrenhäuser Gärten
Romantiker freut es besonders, wenn die Glockenfontäne bei der Illumination erstrahlt. Foto: r

Geheimtipps für die Herrenhäuser Gärten

Illumination, Nordamerikanische Prärie und Picknick im Palais-Garten – Gartendirektor Ronald Clark gibt vier persönliche Geheimtipps für die Herrenhäuser Gärten. Das sollten sich Besucher  auf keinen Fall entgehen lassen.

  • Illumination: „Im September sollte man unbedingt abends zur Illumination gehen“, sagt Gartendirektor Ronald Clark. „Am besten ist es, wenn man schon um 19 Uhr da ist. Dann kommt der Garten langsam zur Ruhe. Und mit einer Flasche Wein auf der Aussichtsterrasse einfach den Sonnenuntergang ansehen und genießen, bis die Glockenfontäne erleuchtet wird und das Wasserspiel beginnt.“
  • Nordamerikanische Prärie: „Büffel satteln und ab in die Prärie! Im Ernst: Die nordamerikanische Prärie steht derzeit im Berggarten in voller Blüte. Das sieht wunderschön aus.“
  • Picknick im Palais-Garten: „Jetzt sollte man die Zeit noch einmal nutzen, um vor dem Wilhelm Busch-Museum zu picknicken. Das ist ein wunderschöner Ort. Ein Geheimtipp ist auch der Palais-Garten hinter dem Museum.“
  • Zierkirschen im Frühjahr: „Im Frühling ist mein Lieblingsplatz im Berggarten bei den Tokio-Zierkirschen im Irisgarten. Sie blühen weiß mit einem Hauch von Rosa. Das Schauspiel dauert zwei Wochen. Danach verlieren sie alle Blütenblätter, die unter den Bäumen einen weiß-rosa Teppich bilden.“

Welche Veranstaltungen zum Großen Garten passen und wlche Veränderungen im Gartentheater anstehen, verrät Ronald Clark im Interview auf dem Roten Sofa.

Neue Attraktion geplant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.