Glühwein und Weihnachtsstimmung
Der Weihnachtsmarkt mit der langen Tradition: Der große Markt rund um die Marktkirche und in der Altstadt. 127 Buden bieten Kunsthandwerk und Kulinarisches. Vor der Marktkirche wird ein 20 Meter hoher Baum aufgestellt. Bereits im Jahr 1808 gab es hier einen Weihnachtsmarkt. Das belegen die schriftlich niedergelegten Erinnerungen eines Arztes, der in dem Jahr Hannover zur Weihnachtszeit einen Besuch abstattete. Foto: Ditfurth

Glühwein und Weihnachtsstimmung

Oberbürgermeister Stefan Schostok und Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann eröffnen am Mittwoch, 25. November, um 16 Uhr, gemeinsam vor der Marktkirche die diesjährige Weihnachtsmarktsaison. Bei Glühwein und Bratwurst, Weihnachtsgebäck und Kunsthandwerk können sich die Hannoververaner auf die Weihnachtszeit einstimmen. Bis zum 22. Dezember sind die Märkte täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Der Winterzoo und der Weihnachstmarkt vor dem Hauptbahnhof sogar noch länger (siehe Kästen). Rund 1,8 Millionen Besucher erwartet Sabine Tegtmeier-Dette, Hannovers erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin allein auf den vier städtischen Märkten. Wie beliebt und vor allem bekannt der hannoversche Weihnachtsmarkt mittlerweile ist, zeigte sich im vergangenen Jahr. Da schaute eine Besuchergruppe aus China vorbei. Nach einigen Sprachproblemen klappte es damals sogar mit der Glühweinbestellung.

Winterzoo

Lister Meile

Finnisches Dorf

Schlittschuh_Winter_Zoo

Weihnachtsmarkt Lister Meile

Finnisches Weihnachtsdorf
Hier geht es tierisch zu: Bereits zum elften Mal lädt der Zoo zum Wintervergnügen ein. Highlight ist die gut 900 Quadratmeter große Schlittschuhbahn. Los geht es am Freitag. Wochentags ist der Winterzoo von 16 bis 20 Uhr, freitags bis 21 Uhr geöffnet. Der Clou: Der Winterzoo bleibt bis zum 14. Februar geöffnet.
Die „Aktion Lister Meile“ hat auf der „Meile“ wieder ihren „Weihnachtsmarkt mit Charme“ aufgebaut, wie es Organisator Enzo Fumiento nennt. Neben viel Kunsthandwerk und kullinarischen Leckereien gibt es jede Menge Aktionen für Kinder. Die Öffnungszeiten sind identisch mit den städtischen Märkten.
Auch wieder dabei: Mit einem echten Lappenzelt präsentiert sich das „Finnische Weihnachtsdorf“ auf dem Ballhofplatz. Es werden viele skandinavische Spezialitäten und Handwerksarbeiten angeboten. Foto: Hagemann

Weihnachtsdorf

Hauptbahnhof

Wunschbrunnenwald

Weihnachtsdorf
Weihnachtsmarkt_Hauptbahnhof_Foto_Droese
Geschichten aus dem Weihnachtswald
Rund um das Historische Museum geht es auf eine kleine Zeitreise. Das mittelalterliche Stadtleben steht dort im Mittepunkt. Besucher können sich als traditionsbewusste Handwerker versuchen.  Foto: Hagemann
Er startet 75 Minuten später, hat dafür aber seine Pforten bis zum 30. Dezember geöffnet: der Weihnachtsmarkt vor dem Hauptbahnhof. Oberbürgermeister Stefan Schostok eröffnet ihn heute um 17.15 Uhr. Donnerstags, freitags und sonntags gibt es Livemusik auf der Weihnnachtsbühne. Foto: Dröse
Hier geht es ruhiger und besonders stimmungsvoll zu: 50 Tannen verzaubern ein rund 400 Quadratmeter großes Stück des Holzmarktes am Oskar-Winter-Brunnen in einen „Wunschbrunnenwald“. Und wie es sich für einen richtigen Wald gehört, steht dort natürlich auch ein Forsthaus. Foto: Herzog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.