Anwohner wollen keine Bänke am Kreuzkampe
Soll neu hergerichtet werden: Die Grünfläche zischen den beiden Fahrbahnen der Straße Am Kreuzkampe. Foto: Oberdorfer

Anwohner wollen keine Bänke am Kreuzkampe

Das eindeutige Votum beeindruckte dann auch die Mitglieder des Bezirksrats Vahrenwald/List: 210 Anwohner, rund um die Grünfläche zwischen den beiden Fahrbahnen der Straße Am Kreuzkampe, sprachen sich mit ihrer Unterschrift zwar für eine Sanierung der Fläche, aber gegen das Aufstellen von Sitzgelegenheiten in dem Bereich aus.

„Wir wollen keine Bänke“: Carmen Neimke (rechts) überreicht Bezirksbürgermeisterin Irma Walkling-Stehmann 210 Unterschriften von Anwohnern gegen den Bau von Sitzgelegenheiten auf dem Platz „Im Kreuzkampe“. Foto: Oberdorfer

„Wir wollen keine Bänke“: Carmen Neimke (rechts) überreicht Bezirksbürgermeisterin Irma Walkling-Stehmann 210 Unterschriften von Anwohnern gegen den Bau von Sitzgelegenheiten auf dem Platz „Im Kreuzkampe“. Foto: Oberdorfer

„Wir werden uns intern im Bezirksrat noch einmal mit dem Thema beschäftigen“, verspricht Bezirksbürgermeisterin Irma Walkling-Stehmann. Sie nahm die Listen mit den Unterschriften aus den Händen von Anwohnerin Carmen Neimke entgegen.

Rückblende: Im September beschloss der Bezirksrat die Aufwertung der Grünfläche. Mit 107 000 Euro aus dem städtischen Programm „Hannover schafft Platz“ soll der Platz neu hergerichtet werden. Neuer Bodenbelag, neue Beete und Sträucher, dazu mehrere Sitzgelegenheiten – kurzum, der Bereich soll Anwohner und Besucher zum Verweilen einladen. Doch genau das wollen sie nicht. Die Bewohner an der Straße befürchten, dass der Kreuzkampe wieder zu einem Trinkertreff verkommen könnte, wie er es schon einmal vor zehn Jahren war. Nach einer Unterschriftenaktion wurden damals die auf dem Platz befindlichen Bänke abmontiert. In der Folge suchten sich die Trinker einen neuen Aufenthaltsort, auf dem Platz kehrte Ruhe ein.

Die Anwohner fordern nun bei der Sanierung des Platzes auf das Aufstellen von Sitzgelegenheiten zu verzichten. Zu einer Aufwertung des Bereichs durch neu angelegte Rasenflächen, Beete, Büsche und Bäume sagen sie „JA“, hingegen zum Aufstellen von Bänken, Sitzmauern oder anderen Sitzgelegenheiten sagen sie „NEIN“. Außerdem schlagen sie vor, die in den Planungen für den Platz vorgesehenen neuen Spielgräte nicht Am Kreuzkampe aufzustellen, sondern damit den gleich nebenan befindlichen Spielplatz an der Gottfried-Keller-Straße aufzuwerten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.