Brodowys Woche: Fahrstuhlgewicht
Matthias Brodowy ist Kabarettist und Musiker. Foto: privat

Brodowys Woche: Fahrstuhlgewicht

Was hat mein Körpergewicht mit dem sichersten Massentransportmittel der Welt und dem Matheabitur zu tun? Nun, fangen wir zunächst einmal beim sichersten Transportmittel an. Das ist weder das Flugzeug noch die Wuppertaler Schwebebahn, sondern der Fahrstuhl.

Übrigens, statistisch gesehen fährt jeder Erdenbürger binnen drei Tagen wenigstens einmal mit einem Aufzug.
Nun sind Fahrstühle ja unterschiedlich groß. Es gibt Hotelaufzüge, in die maximal drei Personen hinein passen. Dann gibt es Fahrstühle für 25 Personen und mehr.

Wenn ich mir allerdings die Gewichtsangaben anschaue, werde ich regelmäßig nervös, z.B.: Zehn Personen oder 750 Kilo! Da möchte ich aber nie mit meinen neun Klonen zusammen fahren. Die Gewichtsangaben scheinen noch aus dem letzten Jahrtausend zu stammen. Im Allgemeinen wird der Mensch in unseren Breiten im Durchschnitt nicht unbedingt leichter.

Nun könnte man daraus eine vortreffliche Matheaufgabe für das Abitur machen. Sie haben sicherlich mitgekriegt, dass es dieses Jahr in Niedersachsen einen großen Streit um das Zentralabitur im Fach Mathematik gegeben hat, weil die Aufgaben zu komplex waren. Ich hätte da auch eine komplexe Aufgabe: 1) Wenn 10 Menschen mit einem Gewicht von 108 Kilogramm in einem Aufzug für max. 750 Kilo fahren wollen, wie lange müssen sie fasten, damit der Fahrstuhl seine normale Reisegeschwindigkeit aufnehmen kann? 2) Wenn die gleichen Personen täglich 4 Mal 180 Treppenstufen laufen, nach wie vielen Tagen wird der Fahrstuhl dichtgemacht?

Matthias Brodowy
www.brodowy.de

Mehr Kolumnen von Matthias Brodowy finden Sie auf unseren Themenseiten.

Bildquelle

  • Brodowy: privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.