„Der Verein liegt mir am Herzen“
Johanna Häseler ist die neue Vorsitzende beim TuS Davenstedt. Foto: dik

„Der Verein liegt mir am Herzen“

Johanna Häseler ist neue Vorsitzende beim TuS Davenstedt / Dem Kinderturnen bleibt sie erhalten

Davenstedt. Seit dem 5. März hat der TuS Davenstedt einen neuen Vorstand. Jörg Bodensiek, Carsten Schleef und Hans Marx sind aus privaten und beruflichen Gründen zurückgetreten. Johanna Häseler, ihre Stellvertreter Horst Köppe und Gisela Krone sowie Schriftführerin Silke Jöhnke haben die Verantwortung übernommen. Johanna Häseler (49) erklärt, warum sie Vorsitzende geworden ist und was ihr der Verein bedeutet.

Haben Sie sich nach dem kurzfristigen Rücktritt von Jörg Bodensiek spontan zur Kandidatur entschlossen?
Johanna Häseler: Gespräche sind schon ein halbes Jahr lang vorher gelaufen, da die stellvertretenden Vorsitzenden zurücktreten wollten. Ich war bereit, stellvertretende Vorsitzende zu werden. In dieser Situation habe ich mich dann entschlossen, den Vorsitz zu übernehmen.
Das ist sehr zeitaufwändig, warum?
Häseler: Ich bin seit zehn Jahren in der Vorstandsarbeit tätig, war Schriftführerin und Spartenleitung Kinderturnen. Mir liegt der Verein sehr am Herzen, da ich in ihm groß geworden bin und es wichtig ist, dass er weiterlebt.
Wie schwer war es, eine Vorstandscrew zu finden?
Häseler: Wenn man sieht, dass von 1.200 Mitgliedern nur 50 zur Hauptversammlung kommen, dann weiß man, es ist heute schwierig, jemanden für ein Ehrenamt zu begeistern.
Seit wann sind Sie beim TuS?
Häseler: Seit über 40 Jahren. Ich habe mit dem Kinderturnen und dann parallel mit dem Handball begonnen, das ich bis ins Erwachsenenalter gespielt habe.
Sie leiten erfolgreich das Turnen der Kinder. Müssen die nun auf Sie verzichten?
Häseler: Nein. Man sucht zwar neue Übungsleiter, die irgendwann das Kinderturnen fortführen, aber das bleibt mein Schwerpunkt. Da hänge ich dran, auch weil ich damals mit meinen Kindern dazugekommen bin.
Nun haben Sie auch die Übungsleiter-B-Lizenz für Gesundheitssport erworben?
Häseler: In diesen Bereich möchte ich einsteigen. Ich schaue mir dies in den Gruppen erst einmal an und werde, wenn Kinderturnen aus Altersgründen nicht mehr möglich ist, im Erwachsenenbereich weiterarbeiten.
In welchem Zustand haben Sie den TuS übernommen?
Häseler: In einem sehr guten, dafür möchte ich mich noch einmal ganz herzlich beim ehemaligen Vorstand bedanken.
Aber die Mitgliederentwicklung bereitet Sorgen?
Häseler: Durch die Einführung der Ganztagsschule ist es schwierig, die Kinder nach 16 Uhr noch für Angebote zu begeistern, weil sie müde sind. Bei den Erwachsenen ist es die Konkurrenz der Fitness-Studios. Diese Entwicklung wollen wir umkehren, Menschen durch neue Angebote an den Verein heranführen. Ein wichtiger Punkt ist die soziale Kompetenz. Verein bedeutet ja nicht nicht nur Sport, sondern auch Menschen kennen zu lernen und etwas mit ihnen zu unternehmen. Da ist der Zusammenhalt doch ein anderer als im Fitness-Studio.
Ist ein so großer Klub noch ehrenamtlich zu leiten?
Häseler: Bei uns schon, auch weil wir die Unterstützung der ehemaligen Vorstandsmitglieder haben. Den TuS zeichnet aus, dass die Spartenleiter sehr hinter ihm stehen und die Zusammenarbeit gut ist. Erhalten wir die, dann schaffen wir das!
Interview: Dieter Kösel

❱❱ Infos: www.tus-davenstedt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.