Die Feuerwehr im Dauereinsatz. Elf Einsätze in Laatzen / In Pattensen und Hemmingen bleibt es weitgehend ruhig
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Feuerwehr im Dauereinsatz. Elf Einsätze in Laatzen / In Pattensen und Hemmingen bleibt es weitgehend ruhig

Laatzen (rks). Elf Einsätze in 16 Stunden – für die Laatzener Feuerwehren verlief der Jahreswechsel 2016/2017 alles andere als ruhig.

Der erste Alarm erreichte die Ortsfeuerwehr Laatzen am Silvestertag, 31. Dezember, um 18.52 Uhr. Der Rauch einer Wasserpfeife hatte eine Brandmeldeanlage in einer Flüchtlingsunterkunft an der Mergenthaler Straße ausgelöst. Nur wenige Minuten später, gegen 19.10 Uhr, war die Muskelkraft der Feuerwehrleute gefragt. Mit vereinten Kräften wurde der BMW eines Mannes zurück auf die Fahrbahn geschoben, der mit seinem Fahrzeug auf eine Verkehrsinsel in der Otto-Hahn-Straße geraten war. Einsatzorte drei und vier waren um 22 Uhr die Lange Weihe sowie gegen 23.10 Uhr die Stadtbahnhaltestelle Eichstraße. In beiden Fällen musste der brennende Inhalt von Abfallbehältern gelöscht werden.

Nach einer nur kurzen Ruhepause rückten die Einsatzkräfte am Neujahrsmorgen um 0.22 Uhr zur Albert-Schweitzer Straße aus. Anwohner hatten Feuer auf einem Balkon im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses entdeckt, dieses dann jedoch noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr mit mehreren Eimern Wasser vom Balkon des zweiten Stockwerkes aus löschen können.

Nachlöschen mussten die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Rethen hingegen in der Gubiner Straße. Dort war gegen 0.40 Uhr eine Hecke in Brand geraten. Ein weiterer Abfallbehälter musste gegen 1.12 Uhr an der Würzburger Straße nahe dem H4-Hotel gelöscht werden. Gegen 1.25 Uhr war es ein im Max-Born-Weg stehender Abfallcontainer, dessen Inhalt lichterloh in Flammen stand und um 4.08 Uhr der brennende Inhalt eines Altkleider-Containers an der Dr.-Alex-Schönberg-Straße, der von den Einsatzkräften gelöscht werden musste. Wiederum zwei Stunden später rückten drei Kameraden der Ortsfeuerwehr Laatzen in Richtung Sarstedt aus. Dort war die Laatzener Drehleiter gefragt, um ein bereits um 0.10 Uhr in Brand geratenes Einfamilienhaus aus der Vogelperspektive nach möglichen Vermissten und Glutnestern absuchen zu können.

Der vorerst letzte Einsatz des Neujahrstages führte die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Gleidingen schließlich um 11.18 Uhr in die Straße Am Leinkamp. Von dort war eine hilflose Person hinter einer verschlossenen Tür gemeldet worden.

Weitaus ruhiger verlief der Jahreswechsel für die Feuerwehr in Pattensen. Lediglich 18 Kameraden der Ortsfeuerwehr Schulenburg mussten gegen 1 Uhr mit drei Fahrzeugen ausrücken, um einen vermutlich durch Feuerwerkskörper in Brand geratenen Baum an der Hauptstraße zu löschen.

Nach den Worten von Stadtbrandmeister Henning Brüggemann fügt sich der ruhige Jahreswechsel ein in ein für die Pattenser Feuerwehr allgemein eher ruhiges Jahr 2016. Im Stadtgebiet Pattensen verzeichnete die Feuerwehr im zurückliegenden Jahr rund 60 Einsätze zur technischen Hilfe und zur Brandbekämpfung – etwa 25 Prozent weniger als noch im Jahr 2015.

Lediglich zwei Einsätze verzeichnete über den Jahreswechsel die Feuerwehr Hemmingen beziehungsweise die Ortsfeuerwehr Arnum. Noch im Alten Jahr mussten gegen 19.45 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Freibad sieben brennende Abfallcontainer gelöscht werden. Nur zwei Minuten nach Mitternacht erfolgte dann ein Einsatz an der Hiddestorfer Straße. Dort war eine Hecke in Brand geraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.