Flucht aus Syrien
Nader Ismail ist aus seiner Heimat Syrien nach Deutschland geflüchtet. Bilder seiner Flucht sind momentan in den Tageskliniken Linden und der Institutsambulanz Linden des Klinikums Wahrendorff zu sehen.Foto: Heinze

Flucht aus Syrien

Fotografien von Nader Ismail werden in den Tageskliniken Linden ausgestellt

Die Farbfotografien von Nader Ismail sind kunstvoll und ausdrucksstark. Es sind persönlich erlebte Augenblicke eines jungen Mannes auf der Flucht. Zu sehen sind sie aktuell in den Tageskliniken und der Institutsambulanz Linden des Klinikums Wahrendorff, Schwarzer Bär 8, in Hannover.
Ismail ist aktueller Neuzugang und mit 25 Jahren jüngster Künstler der „WG KunstSchaffender“. Interessierte haben noch bis zum 25. November Gelegenheit, die Ausstellung zu besuchen. Sie ist mittwochs von 14 bis 16 Uhr geöffnet.
„Die psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung von meist traumatisierten Flüchtlingen ist unsere tägliche Arbeit, und das schon lange vor der akuten Flüchtlingswelle. Da lag es nahe, einen hervorragenden Künstler, der selbst geflohen ist, für die Zusammenarbeit zu gewinnen und unsere Räumlichkeiten für eine Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Es ist somit auch Signal, welches positiv beschrittene Wege aufzeigen und Mut machen soll“, beschreibt Professor Iris Tatjana Graef-Calliess, Leitende Ärztin des Zentrums für Transkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Wahrendorff, die Beweggründe für die Zusammenarbeit.
Ismail lebt seit einem Jahr in Hannover. Da er in Syrien unter anderem auch Gräueltaten des Regimes fotografierte und veröffentlichte, wurde er inhaftiert, verhört und misshandelt. Nach seiner Entlassung aus der Haft stand für ihn fest, dass er in Syrien nicht mehr sicher leben konnte. So beschloss er, das Land zu verlassen. Seine Flucht begann im Juni 2013, führte ihn nach Beirut, von Beirut über das Meer in die Türkei und von der Türkei ging es über Italien nach Deutschland. Die Flucht aus seiner Heimat hat er fotografisch festgehalten. Die dichten Bilder geben Einblick in die Not der Flüchtlinge und lassen erahnen, welchen Gefühlen Menschen auf der Flucht ausgesetzt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.