Ich habe einen Traum von einem Hannover, das groß träumt

Ich habe einen Traum von einem Hannover, das groß träumt

Der Künstler und Tanztrainer Ercan Carikci wünscht sich eine selbstbewusste und mutige Stadt

Ercan Carikci ist Trainer im Bereich Tanz, Theater und Bühne. Als Künstler entwickelt er Bühnenshows, fotografiert kreativ und produziert Musikvideos. Seine Managementtätigkeiten erstrecken sich über die Bereiche Malerei, Literatur und Musik.

Ich träume von einem Hannover, das in aller Munde ist. Ich träume von einem Hannover, für das man sich nicht schämen muss. Ich träume von einem Hannover, das weiß, was es will. Ich träume von einem Hannover, das stolz ist; eifrig darauf, zu zeigen, was wir drauf haben. Ich träume von einem Hannover, das New York und Los Angeles in nichts nachsteht. Ich träume von einem Hannover, das seinen Kindern nicht: „Du Spinner! Hör‘ auf zu träumen!“ sagt.
Ich träume von einem Hannover, das für mehr als die Expo 2000 steht. Ich träume von einem Hannover, in dem Metal neben Hip Hop steht, ohne belächelt zu werden – und andersrum! Ich träume von Hannover-Tatoos und dem Glanz in den Augen der Kinder; der großen und kleinen Kinder.
Ich träume von einem Hannoveraner mit einem Lächeln auf den Lippen. Ich träume von Drei-Tage-Bärten, langen Zöpfen, Glatzen und Dreadlocks – eine Stadt, in der das Rot neben dem Gelb sein kann, damit das Orange entsteht (aber nicht das Braun!).
Ich träume von einem Hannover, das Nummer 1-Hits mit nach Hause bringt. Ich träume von einer Hannoveranerin, die sagen kann: „Diese Karriere gehört mir und ich verdiene mehr als jede andere in meiner Branche“. Ich träume von einer Nana, die nicht zu selbstkritisch mit sich ist. Ich träume von einem Hannover, in dem ein Hainholz, ein Sahlkamp mit Wertschätzung empfunden wird, ohne stigmatisiert zu werden.
Ich träume von einer Angelina Jolie, die Hannover besucht, weil hier eine große Filmpremiere stattfindet. Ich träume von einem David Bowie, der mit einem Lächeln auf uns schaut und sagt: „Bravo! Die Künste entwickeln sich gut.“
Ich träume und träume und weiß, am Anfang steht der Gedanke. Dann kommt das gesprochene Wort und die Tat! „Just do it!“, sagt man international. Ein bisschen mehr Internationalität träume ich mir für Hannover. Ein bisschen mehr Ausgeglichenheit und ein bisschen mehr Alleinstellungsmerkmal.
Bin ich allein in diesem Traum oder träumen andere mit mir?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.