Ich habe einen Traum von einer Königin

Ich habe einen Traum von einer Königin

Für Professor Andor Izsák ist die Orgel das faszinierendste Instrument überhaupt

wobla_195

Ich träume von einer Königin. Aber von was für einer Königin? Einer Königin der seltsamsten Art. Nicht von der Königin der Bienen, nicht von der Königin auf dem Schachbrett, sondern von der Königin der Instrumente – der Orgel. Die Orgel ist das faszinierendste Instrument der Musikgeschichte, das ich kenne. Eines, das eigentlich uralt ist. Die ersten Erfindungen gab es schon in Mesopotamien und Alexandria. Wenig später erklang das Instrument auch im Tempel in Jerusalem. Man spricht davon, dass die Stimme der Orgel in Jerusalem so laut war, dass man sie auch in Jericho hören konnte. Diese Aufzeichnung kennt man aus dem berühmten Buch der Juden, dem Talmud. Das wäre schon ein Traum für sich: die Stimme einer Orgel irgendwo weit entfernt zu hören. Ich stelle es mir so vor, als ob die Orgel in der Marktkirche erklingt, diese wunderschöne Schweizer Orgel von der Firma Goll, und wir in der Villa Seligmann in der Oststadt dieser Stimme lauschen könnten. Aber ich habe einen anderen Traum.

Die Orgel, die nach der Zerstörung des Tempels nicht mehr gespielt werden durfte, erschien danach im Theater oder Zirkus, und die Römer haben ihre Freude daran gehabt. Als etwas später die Kirche das Instrument übernahm, war für alle gläubigen Menschen eine Obhut, eine Oase, ein Plätzchen auf der Erde geschaffen worden, wo sie mit den Klängen ihre religiösen Gefühle ausdrücken konnten. Aber das ist auch nicht mein Traum. Ich träume von einer anderen Orgel. Von einer romantischen Orgel, die fantastisch klingt. Sie könnte größer sein als die größte Orgel der Welt, die heute in Philadelphia in einem Warenhaus erklingt, und dreimal am Tag die einkaufenden Menschen motiviert, ihr Geld auszugeben.

Doch das ist noch immer nicht die Orgel, von der ich träume. Die Orgel, von der ich träume, klingt ganz von oben herab. Sie kennt den Unterschiede nicht, ob sie in einer Synagoge, dem Tempel, in einer katholischen oder einer evangelischen Kirche erklingt. Das ist dieser Orgel egal. Sie spielt auf dem höchsten Ton die Psalmen, die für uns alle das gleiche bedeuten, die für uns alle wichtig sind. Ich träume von einer Orgel, die alle Instrumente wiedergibt. So getreu, dass man ihre Klänge mit einem symphonischen Orchester verwechseln kann. Diese Orgel ist schön und hat fantastische sichtbare Pfeifen – wir nennen sie im Fachjargon Prospekt. Ich träume von dieser Königin, die uns mit ihren Klängen heilen kann. Wir brauchen keinen Arzt mehr, wir brauchen keinen Apotheker mehr. Diese Orgel schenkt uns Gesundheit und erfüllt uns unsere Wünsche. Sie macht aus dem alten Menschen einen jungen Menschen, aus dem kranken Menschen einen Gesunden. Sie erlöst uns von unseren alltäglichen Problemen. Ich träume davon, dass es wahr werden kann.

Der Wecker klingelt, ich erwache – doch wo ist meine Orgel? In meinem Traum – ich träume davon.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.