Ich habe einen Traum von Garten

Ich habe einen Traum von Garten

Wasserkunst und Barocktheater: Ronald Clark hat große und kleine „Herrenhäuser Gartenträume“. „Der Garten ist mein Leben“, sprach Kurfürstin Sophie vor über 300 Jahren, und diesen Traum darf ich auch leben. Die Herrenhäuser Gärten an sich sind natürlich traumhaft, egal ob Großer Garten, Berggarten oder Georgengarten und egal in welcher Jahreszeit, da jeder Monat seine eigene Stimmung und Qualität hat. Um diesen Gartentraum dauerhaft zu erhalten, sind unsere Gärtnerinnen und Gärtner permanent mit der Pflege und Entwicklung beschäftigt. Bei historischen Gärten und historischen Gebäuden sind immer wieder viel Geld notwendig, auch wenn nach einer teuren Sanierung alles wieder aussieht wie zuvor und nicht jedes Projekt eine Herzensangelegenheit ist. Eine alte Toilettenanlage zu sanieren ist nicht unbedingt traumhaft, aber für den Besucherservice absolut notwendig.

Doch es gibt natürlich einige Träume, die wir uns in den nächsten Jahren hoffentlich erfüllen können: Die Wasserkunst mit der einzigartigen Maschinentechnik wird in den nächsten Jahren saniert. Die Herausforderungen, die fast 300 Jahre alten Holzpfahlgründungen wieder zu stabilisieren, erinnern manchmal aber eher an einen Albtraum. Vielleicht schaffen wir es, gemeinsam mit dem Verein der Freunde der Herrenhäuser Gärten ein neues Schauhaus im Berggarten zu verwirklichen. Dann könnten die Pflanzen unsere große Zitrussammlung, die bisher immer in nicht zugänglichen Überwinterungshäusern blühen, endlich  auch zur Blüte gezeigt werden, ein wahres Dufterlebnis. Oder das Gartentheater, das älteste Heckentheater überhaupt in der Geschichte der Gartenkunst, könnte wieder nach dem alten Vorbild restauriert werden. Vielleicht gäbe es dann auch mal Aufführungen ohne jegliche technische Unterstützung mit Lautsprechern und elektrischem Licht. Es wäre auf jeden Fall mal ein Experiment wert.

Aber es müssen ja nicht nur die großen, teuren Träume sein. Ich träume schon jetzt wieder vom Frühling im Großen Garten und im Berggarten, wenn die Kirschen, Magnolien und zigtausende Blumenzwiebeln blühen, meine absolute Lieblingsjahreszeit! Doch es gibt so viele schöne andere Momente in Herrenhausen zu erleben. Mein Tipp für einen traumhaften Ausflug: an einem warmen Sommerabend schon um 20 Uhr in den Großen Garten zur Illumination gehen, die Ruhe des Sonnenuntergangs im Großen Parterre genießen, wenn sich der Himmel im Becken der Glockenfontäne spiegelt, danach zuschauen, wie die Große Fontäne emporsteigt, und zum Schluss – vielleicht mit einem Wein – auf der Aussichtsterrasse zu den Klängen der Wassermusik Händels einfach den Garten und das Leben genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.