IGS List droht Status einer Stadtteilschule zu verlieren
Droht den Status der Stadtteilschule zu verlieren: die IGS List.

IGS List droht Status einer Stadtteilschule zu verlieren

List. Dieser Verwaltungsvorschlag kommt im Stadtteil gar nicht gut an: Die IGS List soll ihren Status als Stadtteilschule verlieren. Das bedeutet, dass die Schüler der Grundschulen Mengendamm und Comenius künftig bei der Vergabe von Plätzen an der Gesamtschule nicht mehr bevorzugt werden.

Wie unpopulär dieser Plan der Stadtverwaltung ist, bekamen die Kommunalpolitiker diese Woche im Bezirksrat zu spüren. Viele Lehrer und Eltern von Grundschul- und IGS-Kindern waren in die Sitzung gekommen und machten ihrem Unmut Luft. „Es kann doch nicht sein, dass unsere Kinder neben der IGS List wohnen und dann als Fünftklässler jeden Tag zum Kronsberg fahren müssen“, schimpfte der Vater eines Grundschulkindes.

Hintergrund des städtischen Plans: Die Stadt möchte den Eltern im gesamten Stadtgebiet die gleichen Chancen einräumen, einen der begehrten Plätze an einer IGS oder an einem Gymnasium ihrer Wahl zu ergattern. Bis auf die IGS List gibt es derzeit nur noch für die IGS Vahrenheide eine Zuordnung zu einem Schulbezirk. Alle anderen Gesamtschulen beziehungsweise Gymnasien im Stadtgebiet sind ohnehin schon frei wählbar.

Kräftigen Gegenwind bekommt die Stadt auch aus den Reihen der Kommunalpolitiker im Stadtteil: „Es mag ja sein, dass wir später einmal für die Aufhebung des Schulbezirks für die IGS List stimmen werden, aber soweit sind wir hier noch nicht“, erklärte SPD Bezirksratsmitglied Thomas Bechinie.

Eine Befürchtung von Eltern, Lehrern und Kommunalpolitikern konnte Eva Bender, Mitarbeiterin im städtischen Fachbereich für Schulen, in der Bezirksratssitzung entkräften. Für Kinder, die in diesem Jahr die vierten Klassen der Grundschulen Mengendamm und Comenius verlassen gilt weiterhin die alte Regelung – sprich sie werden bei der Vergabe der freien Plätze an der IGS List gegenüber anderen Bewerbern vorgezogen.

Hintergrund: Zwar soll die Änderung der Schulbezirke bereits zum neuen Schuljahr, also zum 1. August 2015 in Kraft treten, die Vergabe der Plätze an den Schulen erfolgt aber bereits im Juli und damit zu einem Zeitpunkt, an dem noch die alte Satzung mit den festgeschriebenen Grenzen für den Schulbezirk der Gesamtschule gilt.

Wie sich der Stadtbezirksrat zum Ansinnen der Stadt, den Schulbezirk für die IGS List aufzuheben, positionieren wird, ist offen. Eine Entscheidung wurde vertagt. Die Kommunalpolitiker meldeten Klärungsbedarf an und zogen den Antrag zur Beratung in die Fraktionen. Das Thema dürfte somit in der nächsten Sitzung am Montag, 18. Mai, ab 18 Uhr im Freizeitheim Vahrenwald wieder auf der Tagesordnung stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.