Kaffee und Kuchen mit Katze
den Katzen Havanna (vorne) und Chico gefällt ihr neues Zuhause.

Kaffee und Kuchen mit Katze

In der Escherstraße hat  Hannovers erstes Katzencafé eröffnet

HANNOVER (st). Was auf den ersten Blick wie ein ganz gewöhnliches Café aussieht, offenbart sich bei genauerem Hinsehen als eine für Hannover innovative Idee: An der Escherstraße 14 hat gestern das erste Katzencafé der Stadt eröffnet.
Mit dem „Stubentiger“ hat sich Inhaberin Astrid Heyer einen Traum erfüllt. Und das spiegelt sich auch in der Einrichtung wider, die mit viel Liebe zum Detail arrangiert wurde und mit der Heyer sowohl für die dauerhaften Bewohner – die vier Katzen Hiro, Havanna, Holly und Chica – als auch für die Besucher eine echte Wohlfühlatmosphäre geschaffen hat. Ein Kratzbaum zur rechten, Kletterspielzeug zur linken und gemütliche Sitzmöglichkeiten für die Gäste. Schmusen ist in diesem Café, das sich an alle hannoverschen Katzenfreunde richtet, eindeutig erwünscht.

Astrid Heyer hat sich mit  dem Katzencafé „Stubentiger“ einen Traum erfüllt.

Astrid Heyer
hat sich mit
dem Katzencafé „Stubentiger“ einen Traum erfüllt.

Die Inhaberin selbst hat schon vor vielen Jahren eine Leidenschaft für die intelligenten Vierbeiner entwickelt. „Die Tiere haben eine therapeutische Wirkung, die sich auf die Gäste übertragen soll“, sagt sie. Seit sie selbst stolze Katzenbesitzerin ist, sei sie viel ausgeglichener.
Mittlerweile sind die vier Tiere aus Heyers Wohnung aus- und in das Café eingezogen. Die Eingewöhnung habe nicht lange gedauert. Und das ist auch nicht verwunderlich. Schließlich ist es der Inhaberin gelungen, eine perfekte Symbiose aus Katzen- und Gastfreundlichkeit zu schaffen.
Bis es so weit war, musste die Katzenliebhaberin allerdings einen echten Behördenmarathon absolvieren. Die 50-Jährige, die für ihren Lebenstraum ihren Job aufgegeben hat, stieß bei der Verwaltung erst einmal auf viele Fragezeichen. „Hier hatte man von Katzencafés noch nichts gehört, konnte mit der Idee nicht viel anfangen“, erinnert sie sich. Was in Städten wie Köln oder München schon lange Zeit dazu gehört, war in Hannover bis dato völlig neu.
Und weil Tiere und Gastronomie eigentlich nicht vereinbar sind, waren die Vorschriften besonders streng. So muss beispielsweise gewährleistet sein, dass keine Katzenhaare ins Essen geraten, dass die Katzen nicht entlaufen können oder in die Küche geraten können. „Das alles war schon sehr anstrengend und zeitintensiv“, berichtet Heyer.
Doch mittlerweile hat sie für jede Vorschrift des umfassenden Katalogs eine Lösung gefunden. So werden die Speisen in Weckgläsern und die Getränke mit Deckel serviert. Eine Schleuse verhindert, dass die Katzen die Küche aufsuchen können, und ein Vorraum gewährleistet, dass sie nicht abhauen können. Auch das Füttern der Tiere ist nicht erlaubt.

Astrid Heyer mit ihren Lieblingen.

Astrid Heyer mit ihren Lieblingen.

Die Katzen haben von dem ganzen Trubel nichts mitbekommen. Sie genießen ihr neues Zuhause – und stoßen auf viele Katzenfreunde, die begeistert sind von Heyers Idee. Schon vor der offiziellen Eröffnung hat sie viel positive Resonanz bekommen. Allerdings habe es auch kritische Stimmen gegeben. „Mit teilweise bösartigen Kommentaren“, präzisiert die Inhaberin. Doch keiner habe sich bisher persönlich bei ihr gemeldet. Seit gestern haben sowohl Kritiker als auch Befürworter die Möglichkeit, sich direkt vor Ort ein Bild von der für Hannover besonderen Einrichtung zu machen.

Kontakt: Katzencafé Stubentiger, Escherstraße 14, Telefon (0175) 1 65 18 58, E-Mail: miau@stubentigercafe.de
www.stubentigercafe.de

1 Kommentar zu diesem Beitrag
  1. Christiane bei 20:32

    Ich bewundere den Mut der Inhaberin, die eine sichere Anstellung aufgegeben
    hat, um ihren Traum zu verwirklichen! Die Liebe zum Detail ist in jeder Ecke zu
    sehen und die Ausgeglichenheit ihrer Tiere ist nicht zu übersehen und spürbar.

    Und an alle Kritiker. Es ist so einfach, etwas anonym zu kritisieren oder das
    berühmte Haar in der Suppe zu finden. Warum machen sie es nicht
    besser? Fehlende Courage oder Bequemlichkeit?

    Und es wird keiner gezwungen, dieses Café' zu besuchen!!

    Nochmals ein dickes Lob für die tolle Geschäftsidee!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.