Mit Ansporn Dinge voran bringen
Fußballer mit sichtlich viel Spaß und Herzblut: Die 1. Herren von Kickers Vahrenheide.

Mit Ansporn Dinge voran bringen

Kickers Vahrenheide: Vorsitzender Detlef Stocksmeier liegt die Liebe zum Fußball im Blut

Von Dieter Kösel
Vahrenheide/Sahlkamp. Die Liebe zum Fußball liegt vielen im Blute. Detlef Stocksmeier und seine Familie stützen die Vermutung, dass es auch so etwas wie ein Vereins-Gen geben könnte. Großvater August Hillebrecht hatte die Kickers Vahrenheide mitgegründet und wurde erster Vorsitzenden des Klubs. 2012 trat sein Enkel in dessen Fußstapfen und übernahm den Vorsitz nach vier Jahren als Stellvertreter.
„Ich bin in der Nähe geboren und aufgewachsen, da war es nur logisch, dass ich bei den Kickers als Sechsjähriger mit dem Fußball begonnen habe“, erklärt Stocksmeier. Bruder Wolfgang ist als Herrenobmann aktiv, seine Mutter als Ehrenratsvorsitzende. „Es ist ein Ansporn, Dinge voranzubringen“, erklärt der Vorsitzende sein zeitaufwändiges und zuweilen auch stressiges Engagement.
Gegründet wurde der Verein 1960 als SV Kickers Hannover. Das Vereinsgelände am Märkischen Weg 37 wurde nach Verhandlungen mit der Bundeswehr gepachtet. 1968 erfolgte die Fusion mit den Sportfreunden Vahrenheide zu den Kickers Vahrenheide. Ein Jahr später errichteten die Mitglieder in Eigenleistung das Vereinsheim mit einem Duschraum, welches die bis dahin genutzte Baubude ablöste.
1983 wurde der Erweiterungsbau mit Klubgaststätte, Geschäftszimmer, zwei Duschräumen und drei Umkleidekabinen eingeweiht, seit 2001 umweltfreundlich mit einer Solaranlage auf dem Dach. Und 1997 übernahm die Stadt das Gelände und stellte es den Kickers weiter zur Verfügung.
Derzeit zählt der Sportverein 230 Mitglieder, davon sind 100 aktiv. Sie jagen dem runden Leder in vier Herrenmannschaften (inklusive Ü 32 und Ü 40) sowie einer G-, F- und E-Jugend hinterher. Mittlerweile bieten die Kickers auch Petanque sowie auf Wunsch weiblicher Mitglieder, die sich auch sportlich betätigen möchten, Gymnastik/Rückenschule an.
„Wir möchten Konstanz in unsere Jugendarbeit bekommen und haben großen Zulauf“, sagt Stocksmeier. Einige der Talente müssen keinen Beitrag bezahlen, sondern sind über den städtischen AktivPass für Einkommensschwache Mitglied. Dieses bedeutet, dass Jugend- zugleich auch immer ein Stück weit Sozialarbeit ist.
Vor drei Jahren sind die Kickers abgestiegen und haben dies nun wieder rückgängig machen können. Der Aufsteiger mit Trainer Erdal Akpolat überrascht, denn er führt die Tabelle der 1. Kreisklasse an. „Wir wollen die derzeitige Situation nicht überbewerten, sondern so schnell wie möglich die Punkte zum Klassenerhalt sammeln“, stellt der Vorsitzende fest. Mittelfristig ist die Kreisliga das Ziel.
Für die Kickers treten keine Mädchen- oder Frauenteams an, und dies hat einen Grund. 2004 wurde der 1. Frauenfußball-Club Hannover gegründet. Auf Vermittlung der Stadt fand der Verein 2005 seine sportliche Heimat im Rahmen eines zunächst auf fünf Jahre begrenzten Gastvertrages auf der Sportanlage am Märkischen Weg. Schnell entwickelte sich die Nachbarschaft gut. 2007 schlossen beide einen Kooperationsvertrag ab. Da ergibt es Sinn, dass inte­ressierte Frauen oder Mädchen beim 1. FFC kicken.
Zurück zur I. Herren der Kickers. Der Spitzenreiter bestreitet am morgigen Sonntag (15 Uhr) das Top-Spiel der 1. Kreisklasse beim punktgleichen Verfolger Polizei SV. Weitere Infos:

❱❱ www.sv-kickers-vahrenheide.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.