Pferdegnadenhof kämpft um Existenz
Ehemals gequälte und vernachlässigte Pferde und Ponys leben auf dem Gnadenhof friedlich zusammen.

Pferdegnadenhof kämpft um Existenz

Der Pferdegnadenhof „Die Arche“ steht vor dem Aus. 48.000 Euro müssen Betreiberin Marion Korroch und ihr Team bis zum 30. September zusammenbekommen, sonst fällt der Hammer – und das nach 32 Jahren. Grund: Der Pachtvertrag mit der Eigentümerin läuft aus. Marion Korroch besitzt zwar ein Vorkaufsrecht, ist beim Zusammentragen der Geldsumme aber dringend auf Spenden angewiesen.
„Auf dem heutigen Gelände sind wir jetzt seit zehn Jahren und haben die ganze Stall-Anlage in Eigenregie und mit ganz viel ehrenamtlichem Engagement gebaut“, spricht Korroch mit Stolz von ihrem Lebenswerk. Ohnehin ist Ehrenamt der Begriff, mit dem „Die Arche“ am besten beschrieben werden kann. „Wir finanzieren uns ausschließlich über Spenden“, so Korroch. 2.500 Euro fallen pro Monat als Unterhalt (unter anderem für Futter und Tierarzt) an.

Marion Korroch hat ein Herz für Tiere. Auf dem Gnadenhof kümmert sie sich mit ehrenamtlich tätigen Mitarbeitern um Ponys und Pferde.

Quelle: Theiß

Marion Korroch hat ein Herz für Tiere. Auf dem Gnadenhof kümmert sie sich mit ehrenamtlich tätigen Mitarbeitern um Ponys und Pferde.

Marion Korroch und ihr Lebenswerk

„Ich wollte Geld spenden, es waren aber Bedenken da, dass das nicht komplett in der Dritten Welt ankommt. Und da ich damals ein eigenes Pferd hatte, ist die Idee entstanden, ein weiteres aufzunehmen, in Schuss zu bringen und zu verschenken“, erinnert sich Marion Korroch an die Ursprünge ihres Pferdehofes „Die Arche“. 32 Jahre ist das mittlerweile her. 1990 war dann das passende Gelände für das erste Domizil gefunden. Da die Pacht plötzlich stieg, stand ein Umzug an.
„Wir sind damals hier angetreten und es gab wirklich nur eine Wiese“, erläutert die Tier-Freundin. Beim Blick auf die heutige Anlage mit 533 Quadratmeter großem Stall, 23 Boxen und riesigen Weiden scheint das kaum noch vorstellbar. „Geplant ist und war das alles so nie. Stattdessen sind Idee und Sache gewachsen“, meint Korroch, die von vielen Freunden regelmäßig und dauerhaft unterstützt wird. Das Besondere: Alle Helfer gehen Berufen nach und opfern für „Die Arche“ ihre Freizeit, um geschundenen und gequälten Ponys und Pferden zu helfen.
„Wir bringen den Tieren hier etwas bei, kümmern uns um sie und gegen eine Schutzgebühr geben wir sie nach einer gewissen Zeit ab, wenn sie vermittelbar sind. Natürlich legen wir großen Wert darauf, dass sie dann in gute Hände kommen“, unterstreicht Korroch.

Viele engagierte Menschen helfen der Inhaberin, die seit dem vergangenen Jahr aufgrund einer Krankheit eingeschränkt ist, regelmäßig dabei, den Betrieb aufrechtzuerhalten und kommen teilweise vor oder nach der eigenen Arbeit vorbei. Und zu tun ist immer etwas. Schließlich wollen insgesamt 36 Pferde und Ponys zwischen einem und 35 Jahren versorgt, die Ställe ausgemistet und das 2,2 Hektar große Gelände in Schuss gehalten werden.
Was das Gnadenhof-Team aus den Tieren gemacht hat und macht, ist dabei aller Ehren wert.
„Für die Pferde ist das hier definitiv die letzte Ausfahrt. Zu uns werden Tiere gebracht, die zu alt, krank oder verhaltensauffällig sind“, sagt Korroch. „Diesen Pferden wollen wir weiterhin ein Zuhause bieten. Dafür benötigen wir aber Spenden.“

Hilfe für die Tierhelfer

Auch aus diesem Grund findet am 6. September 2015 zwischen Immensen und Arpke ein Tag der offenen Tür statt. Von 11 bis 18 Uhr haben die Besucher dann die Möglichkeit, die Ponys und Pferde hautnah zu erleben. Zudem befinden sich Hüpfburg, Flohmarkt, Tombola und verschiedene kulinarische Köstlichkeiten im Angebot. Für den Flohmarkt ist bis zum 30. August aber eine Anmeldung unter den Rufnummern (0176) 20 16 44  83 oder (0 51 75) 22 20 nötig.

Wer unabhängig davon seinen finanziellen Teil zum Fortbestand des Gnadenhofes beitragen möchte, kann das bei der Volksbank Pattensen, Kontonummer 7 701 911 303, Bankleitzahl 25 193 331 tun.

www.pferdegnadenhof-die-arche.de

 

Bildquelle

  • Korroch: Theiß
  • Gnadenhof: Theiß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.